ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Blogger auf der ISPO MUNICH: Top-Tipps für neue Influencer
ISPO MUNICH | 30.01.2017

Große Umfrage zum Netzwerken auf der ISPO MUNICH

Die besten Tipps für Blogger: Diese Fehler sollten Influencer vermeiden

Blogger auf der ISPO MUNICH: Top-Tipps für neue Influencer. Blogger und Influencer sind auf der ISPO MUNICH 2017 herzlich willkommen. (Quelle: Peak Art Images, Family & Finish Lines, Food For Fitness, Laufsteiger, maha Lifestyle, runfurther, Sports Insider)
Blogger und Influencer sind auf der ISPO MUNICH 2017 herzlich willkommen.
Bild: Peak Art Images, Family & Finish Lines, Food For Fitness, Laufsteiger, maha Lifestyle, runfurther, Sports Insider
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Dass Blogger und Influencer auf der ISPO MUNICH herzlich willkommen sind, lässt sich schon daran erkennen, dass sie sich als Pressevertreter akkreditieren können. Auf ISPO.com geben Top-Influencer der Szene ihre Erfahrungen wieder: Was sollte man unbedingt machen – und welche Fehler besser vermeiden? Lesen Sie Teil 2 der großen Umfrage mit  Tipps von You are an Adventure Story, Sports Insider, Runfurther, Laufsteiger, maha Lifestyle, Food for Fitness, Family & Finish Lines.

Im ersten Teil der großen Umfrage haben Top-Blogger berichtet, warum sich ein Besuch auf der Leitmesse des Sport-Business lohnt und was sie persönlich dieses Mal vom 5. bis 8. Februar 2017 vorhaben.

Über 160 Blogger haben sich bereits akkreditiert, täglich kommen weitere dazu. Sie bekommen eine Presse-Akkreditierung und Zugang zur neuen Influencer's Clublounge zum Austausch der Blogger untereinander, zudem Interview-Möglichkeiten mit Entscheidern der Sportbranche und die spannendsten Sport-Neuheiten des kommenden Jahres an einem Ort. Die Anmeldung ist weiter offen...

Die Presse-Anmeldeseite der ISPO MUNICH bietet jetzt für Blogger eine eigene Seite. Hier gibt es alle Infos >>> 

Doch gerade Neulingen fällt es auf der weltweit größten Messe des Sport-Business beim ersten Mal nicht immer leicht, sich angesichts des großen Angebots zurechtzufinden.

Auf ISPO.com berichten erfahrene Influencer, welche Tipps sie für ihre neuen Kollegen haben – und welche Fehler diese bei ihrer Premiere besser vermeiden sollten.

Adventure Story: Seid kommunikativ!

Magdalena Kalus und Anja Kaiser sind youareanadventurestory.de (Quelle: Peak Art Images)
Magdalena Kalus und Anja Kaiser sind youareanadventurestory.de
Bild: Peak Art Images

Magdalena Kalus und Anja Kaiser, You are an Adventure Story: „Seid offen und kommunikativ und geht proaktiv auf die Brands und Marken zu, an denen ihr Interesse habt. Visitenkarten dabei zu haben schadet nicht, und ein klares Ziel, was man auf der Messe erreichen will, hilft den Besuch zu planen und zu strukturieren. Auch der Austausch mit anderen Bloggern ist hier besonders einfach und unkompliziert.

Wir raten, mindestens einen ganzen Tag einzuplanen, wenn möglich sogar mehr! Nicht alle interessanten Ansprechpartner sind alle Messetage komplett anwesend und so verhindert man, dass einem ein potentiell zielführendes Gespräch durch die Lappen geht. Auch die Partys und Event-Abende lohnen sich – viele interessante Gespräche führt man doch nach Feierabend.“

Auf You Are An Adventure Story bloggen die beiden Münchnerinnen Magdalena Kalus und Anja Kaiser für eine internationale Zielgruppe über Sport, Wintersport und ihre Erlebnisse in den Bergen. Bei Instagram haben sie 21.500 Abonnenten.

Sports Insider: ISPO BRANDNEW ist großartig

Daniel Klarkowski, der Sports Insider: „Auf der ISPO  MUNICH gibt es immer wieder spannende Neuheiten zu entdecken. Es müssen gar nicht immer die großen Marken und großen Stände sein – mich interessieren auch die kleinen, manchmal ziemlich verrückten Ideen. Besonders ISPO BRANDNEW finde ich großartig.

Am besten macht man vorher Termine, denn so spart man sich auch den Besuch bei Marken, die nicht mit Bloggern zusammenarbeiten möchten. Vor allem sollte man sich bequeme Schuhe und Klamotten anziehen, da man etliche Kilometer pro Tag zurücklegt und in bequemen Sachen auch viele Sportgeräte gleich ausprobieren kann. Ansonsten heißt es: entspannt und neugierig zu bleiben.“

Der Sports Insider wurde 2008 von Daniel Klarkowski gegründet. Bisher sind ca 4000 Artikel erschienen, vor allem zu den Themen Laufen, Equipment und Trainingsmethoden.

Runfurther: Messehallen und Standnummer notieren

Cindy Haase bloggt auf runfurther.de über das Laufen. (Quelle: runfurther.de)
Cindy Haase bloggt auf runfurther.de über das Laufen.
Bild: runfurther.de

Cindy Haase, Runfurther: „Meine Tipps: Nicht scheu sein, Interesse bekunden und zuhören und beraten lassen. Genügend Zeit einplanen und darauf achten, dass man Terminüberschneidungen vermeidet.

Und immer die Orte, an denen die für Dich persönlich interessanten Veranstaltungen stattfinden oder Du Leute treffen willst, gut auffindbar notieren, also neben den Messehallen und die Standnummern. Die Bloggertreffen annehmen und sich austauschen. Einladungen sortieren und nach Interesse annehmen. Eine Afterwork-Party besuchen.“

Cindy Haase lebt seit 2014 in München, liebt die Berge, Seen und das Laufen. Darüber berichtet sie auf runfurther.de und auf ihrer Facebookseite.

Laufsteiger: Auf ISPO.com schauen

Andreas Cott, Laufsteiger: „Da ich als Ingenieur häufiger Messen auch in anderem Kontext besuche, weiß ich, dass es für Messen eine große Herausforderung ist, dem Besucher aufkommende Trends so zu präsentieren, dass er nicht auf Glückstreffer, die über die Hallen verteilt sind, angewiesen ist, um etwas passendes zu finden.

Durch die Webseite ISPO.com, auf der auch die neuesten Storys veröffentlicht werden, sowie in der App gibt es dazu gute Tools, um einen Messebesuch so vorzubereiten, dass man trotz des riesigen Angebots keine spannenden Themen verpasst. Bei besonders relevantes Trends bekommen die besten Aussteller die Gelegenheit ihre Vision gebündelt an einem Zweitstand vorzustellen.

50 Prozent der Zeit halte ich mir für das freie Stöbern frei, allerdings weiß ich vorher, welche Hallen für mich von besonderer Relevanz sind. Ganz besonders inspirierend sind die gebündelten Ausstellungen zu den ISPO AWARDS und zu einzelnen Trends, die ich in jedem Fall besuche.“

Andreas Cott aus Düsseldorf bloggt als Laufsteiger Ideen, Analysen und Tests zu sportbezogenen Innovationen – und Gedankenspiele zu noch nicht existenten Produkten. 

maha Lifestyle: Unbedingt Termine machen!

maha Lifestyle bringt als YouTube-Kanal die Alpen ins Wohnzimmer. (Quelle: maha Lifestyle)
maha Lifestyle bringt als YouTube-Kanal die Alpen ins Wohnzimmer.
Bild: maha Lifestyle

Julian Witting, maha Lifestyle:  „Wir finden es sehr ratsam, mit den Marken, für die man sich interessiert, einen Termin auszumachen. So hat man auf jeden Fall einen direkten Ansprechpartner und läuft nicht unkoordiniert zwischen den Ständen umher.

In unseren Augen sind die von der Messe organisierten Blogger- und Influencer-Treffs ein Muss. Wer’s drauf hat, sollte sich auch mal in die Skate Halfpipe stürzen! Und ja: Die Standpartys am Abend sollte man auch gerne besuchen.

Der YouTube-Kanal maha Lifestyle bringt die Alpen in jedes Wohnzimmer. Julian, Bastian und Marius nehmen ihre Zuschauer mit in die schönsten Regionen der Berge.

Food for Fitness: Auf in die Action Hallen!

Sarah Braun, Food for Fitness: „Man sollte sich nicht zu sehr stressen und vor allem die Erwartung ablegen, wirklich alles mitnehmen zu müssen. Dafür ist das Programm und die Auswahl einfach zu riesig. Deshalb rate ich dazu, sich vorher schon einmal die ISPO.com Website mit der Ausstellerliste anzusehen und sich im Vorfeld zu überlegen, was ihn besonders interessiert.

Man sollte sich trauen, auch auf die ganz großen, teilweise abgeschotteten Stände zu gehen. In der Regel ist dort immer jeder willkommen, man muss sich nur trauen. Außerdem finde ich persönlich die Action Hallen, die ja dieses Jahr mit neuem Konzept aufwarten, immer einen Abstecher wert, denn hier kann man oft neue Sporttrends am eigenen Leib ausprobieren und sich bei dem manchmal etwas fuß- und sitzlastigen Messebesuch ein wenig Abwechslung gönnen.“

Auf Food for Fitness bloggt die Münchnerin Sarah Braun über ihr Motto „Gesünder schlemmen, schneller rennen“. Ihre Fotos vom Sport und aus der Küche gibt es bei Running Sarah auf Instagram.

Family & Finish Lines: An euren Mehrwert denken!

Jana, Simon und Mathilda Motschnig bloggen als sportliche Familie. (Quelle: Family and Finish Lines)
Jana, Simon und Mathilda Motschnig bloggen als sportliche Familie.
Bild: Family and Finish Lines

Simon  Motschnig, Family & Finish Lines: „Sei neugierig! Schraube deine Erwartungen gegenüber den Unternehmen runter. Niemand verschenkt Dinge kopflos. Bei einer Zusammenarbeit muss es immer einen Mehrwert für beide Seiten geben – was habt ihr zu bieten?

Nimm dir sehr viel Zeit. Die Messe ist echt sehr groß. Daher ist es sinnvoll, sich vorher schon schlauzumachen, wen ihr unbedingt besuchen wollt. Dann macht euch eine Liste mit den Ausstellern und den Standorten. Diese sind sehr gut über die Homepage der ISPO zu finden.“

Jana, Simon und Mathilda Motschnig bloggen auf familyandfinishlines.de aus Sicht einer sportlichen Familie über die richtige Ernährung, ganzheitliches Training und die passende Trainingsausrüstung.

Lesen Sie hier: Journalist und Influencer Pit Gottschalk im Interview über Influencer im Sport-Business – und auf der ISPO MUNICH >>> 


Welche Fehler sollten Blogger auf der ISPO MUNICH vermeiden? 

Neben den Hinweisen, auf was alles zu achten und was zu empfehlen ist, gibt es natürlich auch „Anfängerfehler“: Dinge, die man beim ersten Mal, also ohne vorher Erfahrungen gemacht zu haben, womöglich falsch einschätzt.

Lesen Sie hier nach den Dos auch die Don’ts: Was die Premium-Blogger ihren neuen Kollegen raten, auf keinen Fall zu tun. Welche Fehler sollte man vermeiden?

Adventure Story: Nicht ständig auf dem Sprung sein 

Magdalena Kalus und Anja Kaiser, You are an Adventure Story: „Bloß nicht: zu wenig Zeit für einzelne Gespräche einzuplanen und über die Messe zu hetzen. Wirkliches Interesse an einer Sache wird belohnt und das zeigt sich auch, indem man nicht nach fünf Minuten bereits wieder auf dem Sprung ist. Also Termine lieber etwas großzügiger planen und sich vorher überlegen, mit wem man ernsthaft sprechen möchte.“

Die Presse-Anmeldeseite der ISPO MUNICH bietet jetzt für Blogger eine eigene Seite. Hier gibt es alle Infos >>> 

Sports Insider: Nicht auf den roten Teppich warten

Daniel Klarkowski ist Gründer von Sports Insider. (Quelle: Sports Insider)
Daniel Klarkowski ist Gründer von Sports Insider.
Bild: Sports Insider

Daniel Klarkowski, der Sports Insider: „Wie überall im Leben geht es um Respekt und vernünftige Umgangsformen. Wenn man ungefragt in die letzten Ecken des Messestandes stürmt und fotografiert, ohne sich kurz vorzustellen, muss man sich auch nicht wundern, wenn das Standpersonal genervt ist.

Auch wenn es bei manchen Bloggerveranstaltungen inzwischen so üblich ist, sollte man nicht erwarten, dass einem auf der ISPO beim Nennen der Instagram-Followerzahlen ein roter Teppich ausgerollt wird. Höflichkeit, Respekt, Sachverstand und Interesse für die Materie öffnen immer noch die meisten Türen.

Runfurther: Bloß nicht die Visitenkarten daheim lassen

Cindy Haase, Runfurther: „Bloß nicht: Unvorbereitet hingehen. Man sollte schauen, welche Stände/Firmen einen am meisten interessieren und versuchen Termine auszumachen, denn ohne kommt man mit einigen sonst kaum ins Gespräch. Und überlegen, was genau man mit wem besprechen will. Und ganz wichtig: Wer noch keine Visitenkarten hat – jetzt wäre der Moment Visitenkarten zu drucken. Auch ein paar Facts zum Blog mit Zahlen sind gut dabei zu haben.“ 

Laufsteiger: Die Vorbereitung nicht vergessen

Andreas Cott aus Düsseldorf startet mit seinem Blog Laufsteiger ein neues Projekt.
Andreas Cott aus Düsseldorf startet mit seinem Blog Laufsteiger ein neues Projekt.

Andreas Cott, Laufsteiger: „Ein Fehler wäre: sich nicht vorzubereiten – was Termine und Inhalt angeht. Das A und O für einen erfolgreichen Messebesuch ist eine gute Vorbereitung. Ich scoute vorher gezielt nach Themen, die mich interessieren und vereinbare Termine für individuelle Gespräche zu Produkten und Trends. Auf die Gespräche bereite ich mich auch inhaltlich vor, um auch herausfordernde Fragen stellen zu können.“

maha Lifestyle: Nicht zu viel vornehmen!

Julian Witting, maha Lifestyle: „Als Blogger sollte man sich auf der ISPO MUNICH am Tag nicht zu viel vornehmen. Wir haben im ersten Jahr versucht, sechs Interviews an einem Tag zu drehen. Und sind damit kläglich gescheitert. Nehmt euch ein bis zwei Marken und interessante Themen am Tag vor - restlicher Content wird sich auf der ISPO MUNICH selbst ergeben. Die Messe sprüht quasi vor interessanten Themen. Besser: Wenig, dafür treiben lassen und Interessantes entdecken!“

Food for Fitness: Keine neuen Erfindungen erwarten!

Sarah Braun bloggt auf Food for Fitness. (Quelle: Food for Fitness)
Sarah Braun bloggt auf Food for Fitness.
Bild: Food for Fitness

Sarah Braun, Food for Fitness: „Bloß nicht zu hohe Erwartungen an die Hersteller haben. Oftmals sieht man nämlich dasselbe wie im vorigen Jahr, nur vielleicht in einer anderen Farbe. Auch die großen Hersteller erfinden nun mal nicht jedes Jahr das Rad neu, doch das ist in vielen Fällen auch gar nicht nötig.“



Family & Finish Lines: Besser keine unbequemen Schuhe!

Simon  Motschnig, Family & Finish Lines:  Falsches Schuhwerk ;) bequeme Schuhe sind ein MUST-Have. Ganz hilfreich sind außerdem Wechselklamotten. Diese kannst du auch in einem Rucksack an der Garderobe abgeben!

Lesen Sie hier Teil 1 der großen Blogger-Umfrage: So wichtig ist die ISPO MUNICH für Influencer

Alle Blogger, die durch Reichweite und Inhalte nachweisen können, dass sie eine für die Aussteller der ISPO MUNICH relevante Zielgruppe erreichen, können sich hier unkompliziert als Pressevertreter akkreditieren >>>

Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM (Quelle: www.goettlicherfotografieren.de)
Ein Beitrag von Gunnar Jans, Chefredakteur
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media