ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 ISPO ACADEMY Masterclass 2017 auf der ISPO MUNICH
ACADEMY | 01.02.2017

Nachwuchs-Designer entwickeln auf der ISPO MUNICH 2017

ISPO ACADEMY Masterclass: Gemeinsam Design für den Sport neu denken

ISPO ACADEMY Masterclass 2017 auf der ISPO MUNICH. Zum zweiten Mal arbeiten Design-Talente in der ISPO ACADEMY Masterclass zusammen. (Quelle: Thinkstock)
Zum zweiten Mal arbeiten Design-Talente in der ISPO ACADEMY Masterclass zusammen.
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Wie sieht eine Sportkollektion im Jahr 2050 aus? Wie gelingt das Design einer High-End-Outdoor-Jacke? Was macht einen guten Sportfashion-Designer aus? Das sind Fragen für welche die ISPO ACADEMY Masterclass auf der ISPO MUNICH 2017 Begeisterung wecken will. Dafür kommen Designstudierende der renommiertesten Schulen weltweit zur ISPO MUNICH.

Nora Kühner organisiert das Masterclass Projekt und hat es zusammen mit Rolf Günther ins Leben gerufen und konzipiert. Beide sind arrivierte Designer, die seit vielen Jahren für international renommierte Brands aus dem Sportbereich arbeiten.

Neugierig geworden? Erfahren Sie hier alle Details zur ISPO ACADEMY Masterclass 2017 >>>

Kühner ist zudem Trendexpertin und mit ihren Vorträgen bei internationalen Branchentreffen vertreten. Die Designerin hat ISPO.com einen Einblick in dieses einzigartige Projekt gegeben.

ISPO.com: Was ist die ISPO ACADEMY Masterclass?
Nora Kühner:
Ein Workshop der sich an Studierende aus dem Fachbereich Bekleidungs-/Textildesign, aber auch Produktdesign richtet. Das wichtigste ist, Begeisterung für den Sport und am Entwerfen für den Sport zu wecken. Es ist einfach so, dass sich zu wenig Designer für den Sport interessieren, gerade im Bekleidungsdesign. 

Und mit der Masterclass können wir zeigen, dass es auch im Sport genügend spannende Design-Challenges gibt. Auch mit Blick in die Zukunft: Sport wird immer wichtiger, Sport ist Lifestyle und von daher ein wichtiges Thema.

Was soll den angehenden Designern vermittelt werden?
Wir wollen unter anderem mit Vorträgen zeigen, was die Unterschiede beim Entwerfen für die Mode- beziehungsweise die Sport-Branche sind. Welche Anforderungen gibt es? Was sind spezielle Themenschwerpunkte im Sport?

Zum Beispiel Funktionsmaterialien, Verarbeitungstechnologien oder ergonomische Anforderungen. Das heißt, wir wollen einen Wissenstransfer vornehmen, um sportspezifisches Wissen für die Gestaltung von Sportprodukten weiterzugeben.


Masterclass bedeutet Wissen weitergeben und teilen

Was macht die Masterclass so besonders?
Das spezifische der Masterclass ist, dass man sich nicht bewerben kann, sondern wir mit von uns ausgewählten Schulen zusammenarbeiten, die wiederum drei bis vier Designschüler aus den höheren Studienjahren auswählen. Als wir das Projekt vorgestellt hatten, die ersten Schulen auswählten, waren die Schulen von Anfang an begeistert.

Unser über Jahre aufgebautes Netzwerk hat uns da sehr geholfen und doch war ich sehr überrascht über das sofortige Engagement von so großen Designschulen wie der University of Oregon oder der London School of Fashion. Das ist eine tolle Bestätigung, dass die Idee gut ist und das Konzept gefällt.

Und auch jetzt, da wir vor der zweiten Masterclass stehen, wird das Konzept als gut und richtig empfunden. Als etwas, das in dieser Form für den Sport gefehlt hat.

Lesen Sie Hier: Mit der ISPO ACADEMY auf der ISPO MUNICH 2017 lernen Sie von Trendsettern

Wie fiel die Bilanz nach der ersten Masterclass aus?
Die erste Masterclass war ein sehr guter Erfolg. Nicht zuletzt durch die Schulen, die teilnahmen:

  • Beijing Institute of Fashion Technology (China)
  • Swedish School of Textiles / University of Boras (Schweden)
  • Hochschule Pforzheim (Deutschland)
  • University of Lapland (Finnland)
  • London College of Fashion (UK)
  • University of Oregon (USA)
  • Schweizerische Textilfachschule
  • Citta Studi di Biella (Italien)

Neu sind in diesem Jahr:

  • IPCA (Portugal)
  • Modatex (Portugal)
  • IFA Paris (Frankreich)

Wir hatten 21 Studierende aus aller Welt zu Gast, die auch sehr engagiert und begeistert waren, genauso wie unsere Partner aus der Industrie, übrigens. So konnten wir zum Abschluss eine sehr gelungene Präsentation feiern.

Die ISPO ACADEMY Masterclass ist ja nicht als Wettbewerb ausgelegt. Es geht vielmehr darum, Wissen zu teilen, auszutauschen und gemeinsam in Gruppenarbeit Konzepte zu einem vorgegebenen Thema zu entwickeln. Die Ergebnisse und Ideen daraus stellen die Studierenden in der öffentlichen Präsentation dann vor.

Mit der Masterclass entstehen ganz neue Ideen

Wie sieht der Ablauf in diesem Jahr aus?
Wir werden zwei Tage mit den Studierenden an Ideenkonzepten arbeiten. In diesem Jahr geht es um die „Über Jacket“, sozusagen die optimale Winterjacke der Zukunft. Über das ISPO OPEN INNOVATION Projekt zur „Über Jacket“ fließen da dann auch die Ideen von vielen interessierten Konsumenten mit ein.

Das ist sicher eine Idee, die absolut am Puls der Zeit ist, dass wir Vorstellungen von Konsumenten so einbinden können. Designer werden durch solche Konzepte in der Lage sein, Produktideen zu entwickeln, die noch lebensnäher sind.

Am dritten Tag werden wir ausgewählte Aussteller besuchen und am Montag gibt es Vorträge von renommierten Designern und Experten aus der Branche. Und zum Abschluss des Vortragstages ist um 17 Uhr die öffentliche Präsentation der Ideenkonzepte zur „Über Jacket.“


Ganz ohne Abgabe- oder Produktionszwänge sehen wir da bestimmt einige überraschende Lösungen?
Das war ja aus der Branche auch an uns herangetragen worden: Es geht uns darum, hier neue Wege zu gehen, neue Ideen zu entwickeln. So konnten wir auch nach der ersten Masterclass sehen, was durch den interkulturellen Austausch zwischen den jungen Leuten passiert.

Hier haben beispielsweise angehende Designer aus Lappland mit jungen Designern aus Beijing oder Oregon zusammengearbeitet. Was passiert da? Was entstehen da für kreative neue Ansätze? Das ist ja auch die Welt des Sports.

Wir sind eine sehr globalisierte Branche schon seit vielen, vielen Jahren und so ist das natürlich auch mit dem Umfeld eines Designers. Wir wollen auch abbilden, wie der Designer heute im Sport arbeitet.

Da geht es darum, dass im Team gearbeitet wird, für internationale Märkte. Und das war auch unsere Zielsetzung im vergangenen Jahr und ist auch unsere Zielsetzung für dieses Jahr: Gemeinsam Design für den Sport neu zu denken!


„Der Designer ist gefordert, sich zu vernetzen!“ 

Sie sprechen es an, es ist eine globalisierte Branche mit so vielen Einflüssen aus den unterschiedlichsten Disziplinen. Müssen Designer heute mehr können als früher?
Sicher ist, es geht nicht ohne einen transdisziplinären Ansatz. Durch die Digitalisierung gibt es große Umwälzungen, auch der Sport hat sich verändert und die Technologien haben sich verändert. Wir haben beispielsweise viel mehr auf unterschiedliche Anforderungen abgestimmte Materialien, ergonomische Anforderungen, auf die wir eingehen müssen, neue Stoffe, Rapid Prototyping, Stichwort Digital- und 3D-Printing.

Der Designer ist gefordert, sich zu vernetzen, sich auszutauschen und in die Zukunft zu schauen. Es geht nicht mehr um den Einzelnen, der im stillen Kämmerlein etwas entwirft. Das ist jedenfalls unser Ansatz. Ich sehe die Branche teilweise noch zu sehr im Hier und Jetzt verankert.

Um gute Ideen im 21. Jahrhundert zu realisieren, muss man sich mit Experten aus den verschiedensten Bereichen vernetzen und Wissen austauschen. Vom Entwurf bis zum möglichen 3D-Druck kann einer allein nicht alles wissen. Diese Umstände bringen auch eine Veränderung des Berufsbildes mit sich.

Welche Erwartungen haben Sie an die ISPO ACADEMY Masterclass 2017?
Mein Kollege Rolf Günther und ich sind sehr gespannt und freuen uns sehr auf die 27 geladenen Teilnehmer. Der Austausch von Studenten aus so unterschiedlichen Traditionen wie China, Lappland oder den USA ist ein wertvolles Alleinstellungsmerkmal und führt zu tollen Ideen und überschäumender Kreativität.

Im vergangenen Jahr haben wir das Feedback aus Oregon bekommen, dass die Teilnehmer „highliy energized“ zurückgekommen sind. Das wollen wir natürlich wieder. Wir wollen alle Teilnehmer mit Begeisterung für den Sport aufladen!

Sport-Design am Puls der Zeit, hier geht es zur ISPO ACADEMY Masterclass! >>>

 (Quelle: CK)
Ein Beitrag von Claudia Klingelhöfer, Autorin
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media