ISPO.com is also available in English ×
 Die heißesten Wearables der WT-Konferenz 2016
Wearables | 22.07.2016

Wearable Technologies zeigte die neuesten Trends

Die heißesten Wearables der Wearable Technologies Conference 2016

Die heißesten Wearables der WT-Konferenz 2016. Cobi ist das neueste sogenannte Connect Bike. Mit ihm wurde ein Multifunktionssystem geschaffen, das man am Fahrradlenker befestigen kann. (Quelle: Wearable Technologies)
Cobi ist das neueste sogenannte Connect Bike. Mit ihm wurde ein Multifunktionssystem geschaffen, das man am Fahrradlenker befestigen kann.
Bild: Wearable Technologies
Artikel bewerten:
Dieses Jahr ist das Jahr, in dem die Technologie der tragbaren Geräte (Wearables) den Verbrauchermarkt erobert. Seit mehr als 10 Jahren hat WT | Wearable Technologies den Markt beobachtet. Das Team der WT-Konferenz war zusammen mit FLEX am 12. und 13. Juli Gastgeber der 5. jährlichen WT | Wearable Technologies-Konferenz der USA in San Francisco.

Die Konferenz startete mit der Vorstellung der neuen LED-Kleidung für Sportler von FLEX und MAS Holdings. Helle Lichter erhöhen die Sicherheit der sie tragenden Person beim Laufen, Radfahren oder Arbeiten im Dunkeln.

Es wurden noch weitere Produkte vorgestellt, die Gesundheit und Fitness unterstützen. Halo Neuroscience führten ihre smarten Stirnbänder und Kopfhörer vor, die auf Gehirnaktivität ansprechen. Die Idee dahinter ist, dass Sportler das Produkt bei ihrer jeweiligen Aktivität tragen, um die Gehirnleistung zu steigern und dadurch Bestleistungen zu erreichen. Doch Profisportler sind nicht die einzigen, die aktiv sein müssen.

Wearables: Es ist nicht mehr wie früher

Am Nachmittag sprach Unicef Ventures über das Wearable-for-Good. Es ist ein Gerät, das Aktivität aufzeichnet und dabei Schritte in Punkte umwandelt. Sobald Sie eine bestimmte Punktzahl erreicht haben, können Sie unverderbliche Lebensmittel an bedürftige Kinder spenden. Unicef ist Vorreiter hinsichtlich sozialer Veränderung innerhalb der Wearables-Bewegung. Es war toll, zu sehen, wie viele Menschen diese Technologie bereits nutzen und wie viele Kinder dadurch satt werden.

Am zweiten Tag war ein VIP zu Gast: Russell Okung von den Denver Broncos. Er sprach darüber, wie Profisportler Wearables in der Praxis einsetzen, um zu lernen, wie ihr Körper in der Hochrisikobranche wettbewerbsfähig bleiben kann. Es ist nicht mehr wie früher.

Perfekt trainiert zu sein bedeutet, dass Körper und Geist gesund sind. Wie Okung sagte, werden wir nicht länger zu Extremen getrieben. Er berichtete, wie gerne er das Schlaf-Tracking nutzt. Er hat verstanden, dass er, wenn er ausreichend tiefen Schlaf bekommt, bei der Arbeit bessere Leistungen erbringt. Ein Nachteil für den Sportler ist, dass die erfassten Daten Eigentum des Besitzers des jeweiligen Teams sind. Wenn also ein Profisportler wissen möchte, wie seine eigene Statistik aussieht, muss er um Erlaubnis bitten, die Daten einzusehen.

Christian Stammel, CEO von Wearable Technologies: Wie die Zukunft aussieht

Firstbeat: die genauesten Daten

Bei den Neuheiten aus der Welt des Sports und der Fitness stechen vier herausragende Unternehmen heraus. Firstbeat ist der Original-Herzschlagsensor. Viele Produkte nutzen den Herzschlag, um tiefergehende Daten zu erfassen. Dadurch ist Genauigkeit gewährleistet, die wiederum zu einem besseren Körperbewusstsein führt – innen wie außen. Graphwear hat einen Schweißsensor kreiert, der genau erfasst, was Ihnen Ihr Körper mitteilt, und zwar in der kompakten Form eines Pflasters.

Firstbeat ist ein weiteres Sensorunternehmen, das sich bereits seit langer Zeit mit der Entwicklung von Herzschlagsensoren befasst. Produktentwickler sollten den Herzschlagsensor verwenden, wenn sie genaueste Daten für praktische Anwendungen erhalten wollen.

Halo Wearables (nicht zu verwechseln mit Halo Neuroscience) befasst sich mit dem Problem der Dehydrierung. Jeder Mensch sollte, ob beim Sport oder sonst, das richtige Maß an Hydration haben. So kann man Bestleistungen erzielen und Körper und Geist aktiv in Bewegung halten. Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Wasser trinken – über einen nichtinvasiven Sensor, der am Handgelenk getragen werden kann (sogenanntes Wristable).

Cobi ist das neueste sogenannte Connect Bike. Mit ihm wurde ein Multifunktionssystem geschaffen, das man am Fahrradlenker befestigen kann. Sie können damit ein Licht, ein Smartphone, einen Aktivitätstracker, GPS und noch viel mehr direkt am Fahrrad anbringen. Da Cobi ein europäisches Unternehmen ist, konnten bereits viele ein Gerät kaufen und an ihrem Fahrrad anbringen.

Eine Sache, die bei Cobi aber fehlt, sind Kopfhörer, mit denen Sie Ihre Lieblingsmusik hören können. Doch keine Sorge: Bei der WT | Wearable Technologies-Konferenz hat Jabra seine Sportkopfhörer vorgestellt. Aktivitätstracking und Coaching sind jetzt in wasserfestem, bequemem Format als kompakte Kopfhörer erhältlich.

Diese Wearables unterstützen Sie auf Ihren Radtouren.

Rithmio ist ein Produkt, das Menschen bewegt.͟ Das Unternehmen war in der Ausstellungshalle WTUS16 zu finden. Rithmio EDGE in Kombination mit dem Wristable können Sie beim Gewichtheben nutzen. So haben Sie Ihre Form und Fortschritte über die mobile App im Blick.


Red Bull Media House schilderte die Entstehung der Partnerschaft mit Go Pro, die dazu dienen soll, aus allen aktiven Wesen Helden zu machen. Dabei geht es nicht allein um Menschen – so wurde einem Adler eine Kamera aufgesetzt, um Bilder von Mutter Natur aus Bereichen zu erfassen, die für Flugzeuge und Drohnen verboten sind. Werden Sie der nächste Held?

Die wachsende Branche der tragbaren und verbundenen Geräte reicht weit über die Endprodukte hinaus. WT hat seine neuen Entwicklungen vorgestellt und mehr als 45 Redner und 50 Aussteller eingeladen, ihre Geschichten zu erzählen. Die Entwicklungen sind weitreichend und umfassend, und auch wenn die Elektronik, die Unternehmen entwickeln, nur Mikrogröße hat, werden die Verbesserungen die Zukunft der Technologie verändern. Wissen Sie, was die Zukunft bereithält? Wenn nicht, besuchen Sie doch die WT auf einer ihrer Stationen der Welttour in Hongkong (12. Oktober), Deutschland (14. November) und weiteren Orten im Jahr 2017!  

Virtual Reality: Sport schauen und sich wie ein Teil des Spiels fühlen

Christian Stammel (Quelle: Wearable Technologies)
Ein Beitrag von Christian Stammel, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media