ISPO.com is also available in English ×
 Die spektakulärsten Bilder der Freeride World Tour
Wintersport | 06.04.2016

Bei der Freeride World Tour messen sich die waghalsigsten Wintersportler

Action auf der Freeride World Tour

In Haines Alaska stürzen sich die Teilnehmer der Freeride World Tour 654 Höhenmeter, bei einer Steigung von 45 Grad, in die Tiefe. (Quelle: FWT)Bevor es jedoch in die Steilhänge geht, müssen die Teilnehmer ihre gesamte Montur auf den Gipfel zur Startrampe tragen.  (Quelle: FWT)Freeriding ist nicht nur ein Wettkampf, es ist ein Lebensgefühl, welches die Rider in den steilen Abhängen ausleben. Kein Hang ist zu steil kein Drop zu tief. (Quelle: FWT)Der momentan beste Rider der Tour ist der Franzose Loic Collomb-Patton, der die Freeride World Tour anführt. (Quelle: FWT)Die Teilnehmer der Tour gehen vor jedem Run ihre Route im Kopf durch. Was einen im Steilhang erwartet, ist jedoch selten zu 100% planbar. Oft müssen riskante Sprünge, wie hier von Ivan Malakhov aus Russland, spontan genommen werden. (Quelle: FWT)Wille Lindberg aus Schweden ist für seine waghalsigen Sprünge bei der Freeride World Tour bekannt. Hier stürzt er sich in Charmonix metertief in den Abgrund. (Quelle: FWT)Wo sich andere kaum runter trauen, springen die Freerider mit Saltos und Schrauben über gefährliche Felsvorsprünge.  (Quelle: FWT)Bei der Siegerehrung im Zentrum von Chamonix, enden die Feierlichkeiten in einer ausgelassenen Party. (Quelle: FWT)Die Locations für die Freeride World Tour 2016 waren Vallnord Arcalis (Andorra), Chamonix (Frankreich), Fieberbrunn (Österreich), Haines (Alaska) und Verbier (Schweiz).   (Quelle: FWT)Der beste deutsche Starter bei der Tour ist momentan der 27-jährige Felix Wiemers. Vor der letzten Station in Verbier befindet er sich auf Rang sieben. (Quelle: FWT)
In Haines Alaska stürzen sich die Teilnehmer der Freeride World Tour 654 Höhenmeter, bei einer Steigung von 45 Grad, in die Tiefe. (Quelle: FWT)
In Haines Alaska stürzen sich die Teilnehmer der Freeride World Tour 654 Höhenmeter, bei einer Steigung von 45 Grad, in die Tiefe.
Bild: FWT
Bevor es jedoch in die Steilhänge geht, müssen die Teilnehmer ihre gesamte Montur auf den Gipfel zur Startrampe tragen.  (Quelle: FWT)
Bevor es jedoch in die Steilhänge geht, müssen die Teilnehmer ihre gesamte Montur auf den Gipfel zur Startrampe tragen.
Bild: FWT
Freeriding ist nicht nur ein Wettkampf, es ist ein Lebensgefühl, welches die Rider in den steilen Abhängen ausleben. Kein Hang ist zu steil kein Drop zu tief. (Quelle: FWT)
Freeriding ist nicht nur ein Wettkampf, es ist ein Lebensgefühl, welches die Rider in den steilen Abhängen ausleben. Kein Hang ist zu steil kein Drop zu tief.
Bild: FWT
Der momentan beste Rider der Tour ist der Franzose Loic Collomb-Patton, der die Freeride World Tour anführt. (Quelle: FWT)
Der momentan beste Rider der Tour ist der Franzose Loic Collomb-Patton, der die Freeride World Tour anführt.
Bild: FWT
Die Teilnehmer der Tour gehen vor jedem Run ihre Route im Kopf durch. Was einen im Steilhang erwartet, ist jedoch selten zu 100% planbar. Oft müssen riskante Sprünge, wie hier von Ivan Malakhov aus Russland, spontan genommen werden. (Quelle: FWT)
Die Teilnehmer der Tour gehen vor jedem Run ihre Route im Kopf durch. Was einen im Steilhang erwartet, ist jedoch selten zu 100% planbar. Oft müssen riskante Sprünge, wie hier von Ivan Malakhov aus Russland, spontan genommen werden.
Bild: FWT
Wille Lindberg aus Schweden ist für seine waghalsigen Sprünge bei der Freeride World Tour bekannt. Hier stürzt er sich in Charmonix metertief in den Abgrund. (Quelle: FWT)
Wille Lindberg aus Schweden ist für seine waghalsigen Sprünge bei der Freeride World Tour bekannt. Hier stürzt er sich in Charmonix metertief in den Abgrund.
Bild: FWT
Wo sich andere kaum runter trauen, springen die Freerider mit Saltos und Schrauben über gefährliche Felsvorsprünge.  (Quelle: FWT)
Wo sich andere kaum runter trauen, springen die Freerider mit Saltos und Schrauben über gefährliche Felsvorsprünge.
Bild: FWT
Bei der Siegerehrung im Zentrum von Chamonix, enden die Feierlichkeiten in einer ausgelassenen Party. (Quelle: FWT)
Bei der Siegerehrung im Zentrum von Chamonix, enden die Feierlichkeiten in einer ausgelassenen Party.
Bild: FWT
Die Locations für die Freeride World Tour 2016 waren Vallnord Arcalis (Andorra), Chamonix (Frankreich), Fieberbrunn (Österreich), Haines (Alaska) und Verbier (Schweiz).   (Quelle: FWT)
Die Locations für die Freeride World Tour 2016 waren Vallnord Arcalis (Andorra), Chamonix (Frankreich), Fieberbrunn (Österreich), Haines (Alaska) und Verbier (Schweiz).
Bild: FWT
Der beste deutsche Starter bei der Tour ist momentan der 27-jährige Felix Wiemers. Vor der letzten Station in Verbier befindet er sich auf Rang sieben. (Quelle: FWT)
Der beste deutsche Starter bei der Tour ist momentan der 27-jährige Felix Wiemers. Vor der letzten Station in Verbier befindet er sich auf Rang sieben.
Bild: FWT
Galerie teilen:
Galerie bewerten:
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media