ISPO.com is also available in English ×
 Rückblick: Die Highlights der ISPO MUNICH, Tag 3
ISPO-MUNICH | 26.01.2016

ISPO MUNICH 2016

Tag drei: Von Fliegern, Fliegen- und Schwergewichten

Rückblick: Die Highlights der ISPO MUNICH, Tag 3. Die schönsten Eindrücke vom Dienstag von der ISPO MUNICH 2016 (Quelle: Messe München 2016)
Die Snowboarder hatten am Dienstag ihren Spaß auf der ISPO MUNICH 2016
Bild: Messe München 2016
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Auch am vorletzten Tag der ISPO MUNICH geben sich immer noch die Größen der Sportbranche die Klinke in die Hand: Olympiasieger, Extremkletterer und ein ganz spezieller Überflieger.

Den gewichtigsten Platz nahm an diesem dritten ISPO-Tag Matthias Steiner ein - mal wieder. Obwohl: Der ehemalige Superschwergewichtler und Gewichtheber-Held der Olympischen Spiele 2008 in Peking gewaltig abgespeckt hat: gut 45 Kilo. Da kann man nur sagen: Respekt, Herr Steiner! Auf der ISPO MUNICH glänzte er nun auch auf einem anderen Gebiet: als Buchautor. Vor vollem Haus präsentierte er sein Buch „Das Steiner Prinzip“. Seine Grundprinzipien: keine Diäten, keine Extreme. Sondern: maßvoll sein, keinen Unsinn kaufen, alles über normale Ernährung abdecken. Eine Wunderpille zum Abnehmen gebe es eh nicht. Aber: „Finger weg von Fertigprodukten!“ Und vom Zucker. Der sei überall, wohin man nur schaut, erzählt Steiner: Eine Dose ach so gesunden Rotkohls enthalte zum Beispiel 25 Stück Würfelzucker. Gar nicht süß.

Rückblick: Die Highlights der ISPO MUNICH in Bildern


Von Kletterrekorden und Meditation

Extrem ging es auch zu, als die Sport-Kletterer David Lama und Stefan Glowacz über ihr Fitness-Programm referierten. „Fünf bis acht Stunden Zustieg zur Wand dürfen nicht müde machen, egal ob bei minus 20 oder plus 20 Grad“, sagte der weltweit gefeierte Cerro-Torre-Bezwinger Lama, „deswegen gehe ich Laufen, Fahrrad fahren. Dinge eben, die Spaß machen.“ Kollege Glowacz’ Ansatz sieht anders aus: „Ich trainiere oft alleine im Keller. Das ist richtig meditativ.“ Nun, wie es heißt es so schön: Chacun à son gout – jeder, wie er mag.

Vom Laufen und Fliegen

Andrus Ansip zum Beispiel ist ein Schrittzähler-Fan. 12.536 Schritte läuft der Vizepräsident der Europäischen Kommission pro Tag. Wie viele es bei seinem ausgiebigen Rundgang auf der ISPO MUNICH waren, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest, aber wie jeder weiß, kommt man auf der ISPO MUNICH angesichts des gewaltigen Angebots mit 12.000 Schrittchen nun wirklich nicht besonders weit. Brasiliens Sportminister George Hilton dos Santos wollte es mit dem sportiven Esten erst gar nicht aufnehmen, sondern sprach lieber über sein Heimatland, den Gastgeber der Olympischen Spiele in diesem Sommer. Rund 13 Milliarden Euro Gesamtinvestitionen werden ins Land gepumpt, und so wundert es nicht, dass er die Sport-Industrie zu Investitionen und die Touristen zum Besuch nach Rio einlädt. Seine Botschaft: „Brasilien ist ein Gigant. Wir sind nicht mehr nur das Land des Fußballs, sondern auch das Land der vielen anderen Sportarten. Wir sind erwacht.“



Ziemlich munter präsentierte sich auch ein eher ungewöhnlicher ISPO MUNICH Gast: eine lebende Drohne namens Sky, ein neun Jahre alter Steinadler vom Falkenhof in Lenggries. Unlängst flog er, bewehrt mit einer 70 Gramm leichten Kamera, die Skiflugschanze bei der WM am Kulm ab und sorgte für reichlich spektakuläre Bilder, Vogelperspektive at it's best. So ein Überflieger passt natürlich perfekt zu einer Messe, auf der sich die Größen der Sportbranche sich einen Überblick verschaffen.

Ein Beitrag von Thomas Becker, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media