ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Mehr Mode, mehr Funktion, mehr Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit | 08.02.2017

Nachhaltige Sportmode auf der ISPO MUNICH 2017

Mehr Mode, mehr Funktion, mehr Nachhaltigkeit

Mehr Mode, mehr Funktion, mehr Nachhaltigkeit. Selbstversuch an der Gore-Tex Shakedry Technology. (Quelle: ISPO.com)
Selbstversuch an der Gore-Tex Shakedry Technology.
Bild: ISPO.com
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Die ISPO MUNICH 2017 zeigt: Nachhaltige Kleidung im Sport ist von den Konsumenten gefragt wie nie.

1983 hat die UN-Umwelt-Kommission Nachhaltigkeit als „eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden“ definiert.

Kleine, flexible Firmen aus der Sportartikelbranche haben sich Öko-Bewusstsein meist vom Start weg auf die Fahnen geschrieben, die Branchenriesen ziehen jetzt nach.

Haben Ihre Produkte das Zeug für einen ISPO AWARD? Melden Sie sich jetzt beim größten und wichtigsten Wettbewerb der Sportartikelbranche an! >>>


Gore Tex will zukünftig PFC-frei produzieren

Wie beispielsweise Gore Tex, die auf der ISPO MUNICH 2017 verkündet haben, zukünftig PFC-frei zu produzieren. Columbia hat sich bereits bewegt und ist mit der bluesign-zertifizierten rein-weißen Out Dry Extreme Eco auf der Messe vertreten.

Bei Patagonia hat Umweltschutz seit der Firmengründung 1973 Tradition.

„Unser erstes und größtes Interesse liegt im Wohlbefinden unseres Planeten. Wir alle sind Menschen, die gerne unberührte Natur erleben wollen. Diese Gegenden zu schützen, ist viel wichtiger als jedes Business. Wie heißt es so schön? Auf einem toten Planeten kann niemand Geschäfte machen“, sagt General Manager Ryan Gellert.

Patagonia fordert Umdenken

Patagonia fordert ein Umdenken nicht nur im Sinne der Natur, sondern auch der Wertschöpfungskette in der Industrie – nach dem Motto „verringern, verwerten, reparieren, weiterverkaufen“ (englisch: reduce, recycle, repair, resell).

Mit dem Nachhaltigkeitsprojekt „Worn Wear“ regen die Kalifornier deshalb zur Reparatur beschädigter Funktionskleidung statt zum Neukauf an.


We are SpinDye schmilzt Kunststoffe

Hoher Wasserverbrauch, viel Chemie – so sah es bisher beim Färben aus. Die schwedische Firma „We are SpinDye“ sieht das anders. Das Unternehmen lässt Kunststoffe schmelzen. Dem ungefärbten Material werden dann die gewünschten Farbpigmente zugeführt.

Textil-Trend-Forscher sagen voraus, dass der Mix von Materialien zu einem großen Trend wird. Schon bald werden beispielsweise Merino mit synthetischen Fasern kombiniert – auf der ISPO MUNICH zuerst!

Die Innovationen und Ideen der Branche finden Sie beim ISPO AWARD –ist Ihr Unternehmen schon dabei? Hier anmelden und mitmachen! >>>

Ein Beitrag von Victor Fritzen, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media