ISPO.com is also available in English ×
 Alles wird kleiner: Das sind die Mountainbike-Trends 2017
Bike | 07.03.2017

Sram bringt Neuheit auf den MTB-Markt – 27,5er lösen 26er ab

Neue Reifen-Größe, neue Schaltung: Die Mountainbike-Trends 2017

Alles wird kleiner: Das sind die Mountainbike-Trends 2017. Die Bike-Trends 2017 sind vor allem neue Laufradgrößen und Schaltungen. (Quelle: Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool)
Die Bike-Trends 2017 sind vor allem neue Laufradgrößen und Schaltungen.
Bild: Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Das sind die Neuheiten und Trends für die Mountainbike-Saison 2017: Eine größere Vielfalt bei der Reifengröße und eine Revolution bei der Schaltung. Welche neue MTB-Technik lohnt sich wirklich und wie gut muss der Biker sein, um davon zu profitieren? Worauf man beim Neukauf oder der Umrüstung achten sollte und welche Trends durchstarten werden, erklären zwei Experten bei ISPO.com.

Die Vor- und Nachteile der Mountainbike-Trends 2017 analysieren Tom Oehler, Mountainbikeprofi und Weltrekordhalter auf seinem Trial-Bike, und René Filippek, Technik-Redakteur des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). 

Revolution der Schaltung: Die 12er-Kassette 

Wer bei der Schaltung auf Qualität setzt, der kommt an den zwei größten Marken nicht vorbei: Shimano und Sram sind die Big Player – einer von beiden ist in nahezu allen Rädern verbaut.

Eine echte Revolution brachte Sram auf den Markt: Die Zwölffach-Schaltung sieht vorne nur noch ein Kettenblatt vor, hinten dagegen zwölf Schaltblätter.

„Früher hat man damit geprahlt, wie viele Gänge man hat, das ist heute nicht mehr so“, sagt Filippek. Schon 2016 brachte Sram die 1x12-Schaltung Eagle auf den Markt, durchstarten wird sie erst 2017.

Für erfahrene Biker eine starke Neuerung: Die Schaltung von Sram mit 12 Schaltblättern am Hinterrad und nur noch einem Schaltblatt an der Kurbel. (Quelle: Sram)
Für erfahrene Biker eine starke Neuerung: Die Schaltung von Sram mit 12 Schaltblättern am Hinterrad und nur noch einem Schaltblatt an der Kurbel.
Bild: Sram

Wer bislang eine 1x11-Schaltung nutzte, wird die Erhöhung der Übersetzungs-Bandbreite spüren. Nur für besonders steile Auf- und Abfahrten ist die Schaltung nicht ideal. „Trotzdem wird es einfacher, weil man nur noch einen Schalthebel für hinten hat. Das ist revolutionär“, sagt Filippek.

Der große Vorteil: Man muss nicht überlegen, was man schalten muss, kann nach Gefühl agieren. Der große Nachteil: „Um die 1000 Euro wird man schon hinlegen müssen“, sagt Oehler. Sein Tipp: „Ich finde die Shimano-Schaltungen haben einen größeren Komfort, schalten besser. Wer die zwölf Schaltblätter haben will, kommt an Sram nicht vorbei.“


Neue Reifengrößen beim Mountainbike

Der heißeste Trend ist eine neue Reifengröße: Nachdem die 26-Zoll-Räder kaum mehr verbaut werden, wurde eine neue Standardgröße eingeführt. 27,5 Zoll sind neben dem Klassiker-Reifen mit 29 Zoll derzeit der Renner.

„Zurzeit wird mit den Größen gespielt“, sagt Filippek: „Die 29 Zoll-Reifen werden sich im Cross-Country-Bereich durchsetzen, die Größe 27,5 bei den anderen Disziplinen.“

Wie wär's mit einem Job in der Sportbranche? Dieser Stellenmarkt hat sich auf Sportjobs spezialisiert >>>

Die kleinste Größe, 26 Zoll, wird in Zukunft ganz verschwunden sein, lediglich bei Frauenrädern ist sie noch im Gebrauch. Die neue Maßeinheit schafft mehr Wendigkeit und Flexibilität für den Biker. Für den weniger ambitionierten Fahrer rät Filippek allerdings: „Bleiben Sie beim 29-er-Rad mit starrem Hinterbau.“

Das Standard-Modell ist für Amateursportler immer noch die beste Wahl. Das findet auch auch Goehler: „Je aktiver der Fahrer, desto eher würde ich zu den 650 B tendieren.“

Nur nicht verwirren lassen: 650B ist die selbe Größe wie ein 27,5-Zoll-Reifen nur im sogenannten französischen Maß statt in Zoll gemessen. Das neue Standardmaß wird die 26-Zoll-Reifen endgültig verdrängen.

Lesen Sie hier: So checken Sie Ihr Mountainbike richtig durch >>>

Video: Tom Oehler in Kappadokien

Dieser Mountainbike-Typ ist zurzeit gefragt

Vom Durchschnitts-Mountainbike sind die Hersteller schon längst abgekommen. Trotzdem setzen sich die Allrounder wieder gegen die spezialisierten Bikes durch. „Das Enduro-Bike ist zurzeit das gefragteste. Das heißt einen 160 Millimeter Federweg vorne und hinten. Da bist du bei 13 oder 14 Kilo pro Rad. Das ist das universellste Rad, das man sich kaufen kann“, sagt Oehler.

Das sieht auch Filippek ähnlich: „Das vollgefederte All-Mountain-Rad wird sich durchsetzen.“ Der Unterschied zum Enduro: All-Mountains haben meist einen Federweg von 130 bis 140 mm.

Lesen Sie auch: Action Sport auf dem Mountainbike – MTB Slopestyle ist der neueste Trend >>>

Etwas mehr Federweg als ein All-Mountain-Bike: Das Enduro ist ebenso ein Alleskönner. (Quelle: Cameron Baird / Red Bull Content Pool)
Etwas mehr Federweg als ein All-Mountain-Bike: Das Enduro ist ebenso ein Alleskönner.
Bild: Cameron Baird / Red Bull Content Pool

Das kostet ein Top-Mountainbike 2017 

Wer Qualität haben will, der sollte nicht zum günstigsten Produkt greifen: „Ab 1000 Euro bekommt man hochwertige Bikes, darunter ist es schwierig, weil bei Federelementen die Funktion nicht so gegeben ist und die Einstellbarkeit auf den Fahrer kaum möglich ist“, sagt Filippek.

Danach geht der Preis steil nach oben. „Wenn Geld keine Rolle spielt, kann man mit der neuen 1x12-Schaltung tolle Qualität bekommen“, sagt Oehler.

Lesen Sie auch: Top-Mountainbikerin Sabine Spitz: „Mountainbike-Sport ist eine kleine Nummer" >>>

Das sind die Bike-Trends 2017


Welche MTB-Neuheiten kommen nach 2017?

Die Smartphone-Nutzung aus dem Alltag wird sich auch auf das Rad übertragen, die Vernetzung wird kommen. Integrierte Systeme werden bald alle Hersteller anbieten müssen, meint Filippek. Bislang gibt es noch viele einzelne Geräte, diese werden zu einem kombiniert werden.

„Systeme werden erkennen, wo man eine Tankstelle zum Trinkflasche auffüllen findet. Aber auch Dinge wie Wartungsintervalle: Es wird dem Fahrer mitgeteilt, dass er mal wieder zu seinem Händler fahren sollte. Sensoren im Rad, die sagen, der Rahmen ist an der oder der Stelle überlastet, da könnte es bald krachen.“ 


Tipps von den Profis – das sind die Experten:

Tom Oehler fuhr schon an den abgelegensten Orten der Welt mit seinem Bike. (Quelle: Nick St. James / Red Bull Content Pool)
Tom Oehler fuhr schon an den abgelegensten Orten der Welt mit seinem Bike.
Bild: Nick St. James / Red Bull Content Pool

Tom Oehler ist Mountainbike-Profi und Weltrekordhalter: Der 33-jährige Österreicher sprang mit seinem Bike eine drei Meter hohe Wand hinauf und bekam dafür seinen ersten Eintrag in Guiness-Buch.

Auch auf ungewöhnliche Contests lässt er sich ein: Mit seinem Trial-Bike siegte er gegen Félix Sánchez im 400-Meter-Hürden-Rennen, Sánchez hatte in dieser Disziplin Olympia-Gold in London 2012 geholt. Tom Oehler ist auf Facebook, zudem auf Twitter und auch bei Instagram zu finden. Die Homepage des gebürtigen Linzers: www.smooth.at.

Technik-Redakteur und Mountainbike-Experte des ADFC: René Fliippek. (Quelle: Privat)
Technik-Redakteur und Mountainbike-Experte des ADFC: René Fliippek.
Bild: Privat


René Filippek ist Technik-Redakteur beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Er beschäftigt sich laufend mit den neusten Trends im Radsport und erklärt die Neuheiten im Magazin des ADFC.

Video: Die besten Outdoor-Produkte

Gregor Röslmaier schreibt für ISPO.com. (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Gregor Röslmaier, Autor
Kommentare
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media