ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Das ist mein Sport-Job: PR-Chef bei adidas
Karriere | 14.08.2017

Mein Sport-Job: Oliver Brüggen verantwortet die Marken-PR von adidas

PR-Chef bei adidas: Kreativität und Kontaktfreudigkeit sind wichtiger als Noten

Das ist mein Sport-Job: PR-Chef bei adidas. An der Seite der Nationalspieler: Oliver Brüggen (r.), PR-Chef von adidas, mit Mesut Özil, damals noch in Madrid bei der Bekanntgabe seiner adidas-Partnerschaft. (Quelle: adidas)
An der Seite der Nationalspieler: Oliver Brüggen (r.), PR-Chef von adidas, mit Mesut Özil, damals noch in Madrid bei der Bekanntgabe seiner adidas-Partnerschaft.
Bild: adidas
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Wie kommt man an gute Jobs im Sport-Business? Welche Fähigkeiten müssen Bewerber mitbringen, um bei gefragten Unternehmen wie adidas, dem FC Bayern oder auch Facebook zu landen? In  „Mein Sport-Job“ verraten Insider, die dort arbeiten, was wichtig ist. Teil 2 der Serie: Oliver Brüggen, Senior Director PR Central Europe.

Oliver Brüggen arbeitet seit 1996 bei adidas. Das Sportartikel-Unternehmen mit den drei Streifen hat weltweit rund 60.000 Mitarbeiter. In der Zentrale in Herzogenaurach arbeiten ca. 5.300 Menschen aus 100 Nationen. 

„Das ist mein Sport-Job", Teil 2: Fünf kurze Fragen an Oliver Brüggen.


ISPO.com Was machen Sie im Sport-Business?
Oliver Brüggen: Gemeinsam mit meinem Team verantwortete ich die Marken-PR von adidas in den Bereichen Sport und sportlicher Lifestyle im deutschsprachigen Raum. Wir vermitteln Interviews mit unseren Sportlern und stellen unsere Produkte öffentlichkeitswirksam vor. Dazu kommen pro Jahr rund 10.000 Anfragen von Journalisten, die es zu beantworten gilt. Wir kommunizieren mit traditionellen Medien ebenso wie mit Influencern und sind rund um die Uhr erreichbar. Am Ende passiert jeden Tag eine neue Geschichte – spannend.

Teil 1 der Serie „Mein Sport-Job": Felix Loesner, Teamleiter Social Media beim FC Bayern >>>

Oliver Brüggen: Vom Bayerischen Fernsehen zu adidas

Wie sind Sie dorthin gekommen?
Ich habe Betriebswirtschaft studiert an der Berufsakademie in Mannheim – und mich danach zunächst für den klassischen Journalismus entschieden: Nach einem Volontariat beim Lokalfernsehen wurde ich dort Sportchef, war dann Moderator und Redakteur beim Bayerischen Fernsehen. Der Wechsel auf die andere Seite erfolgte 1996, als ich bei adidas als PR-Manager angefangen habe. Gleich zu Beginn durfte ich eine Pressekonferenz mit Steffi Graf organisieren. Mein erstes Großereignis war dann die Fußball-WM in Frankreich 1998.

„Jeden Tag eine neue Geschichte": Oliver Brüggen, Senior Director PR Central Europe bei adidas. (Quelle: Adidas)
„Jeden Tag eine neue Geschichte": Oliver Brüggen, Senior Director PR Central Europe bei adidas.
Bild: Adidas

Was sind die wichtigsten Skills, die Sie für den Job mitbringen?
Neben meiner journalistischen Ausbildung die Begeisterung für Kommunikation, Kreativität, Teamgeist und Flexibilität. Ein gewisses Maß an Diplomatie ist hilfreich. Das Allerwichtigste in unserem Hause ist und bleibt allerdings die Leidenschaft für den Sport. Und ja, ein wenig Talent schadet sicherlich nicht.

Wollen Sie auch bei adidas arbeiten? Diese Jobs sind gerade frei! >>>


adidas-Sprecher: Niederlagen und Rückschläge gehören dazu

Drei Dinge, die Sie Einsteigern im Sport-Business unbedingt empfehlen möchten:
1. Kreativität und Kontaktfreudigkeit sind wichtiger als Noten. Was hilft uns ein Super-Abi oder ein Studium im Schnelldurchgang ohne jede Euphorie für den Sport? Wir suchen Menschen, die sich begeistern lassen und andere begeistern können.

2. Ohne das wirkliche Bewusstsein für die Firmenkultur wird es schwierig. adidas hat für uns Mitarbeiter eine tiefere Bedeutung als ein Unternehmen, das mehr Leidenschaft für die Börse und den Aktienkurs hat als für seine Produkte selbst. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir durch Sport die Kraft haben, Leben zu verändern.

3. Wie im Sport sind klare und deutlich messbare Ziele wichtig. Dabei muss man auch in der Lage sein, Niederlagen zu verkraften und Rückschläge wegzustecken, ohne sich dabei von seinem Weg abbringen zu lassen.




Welche Entwicklungs-Chancen sehen Sie im Sport-Business generell und welche für Sie persönlich in den kommenden Jahren?
Drei Streifen, drei Worte: rundum sehr positiv. 

Sie suchen einen Job im Sport-Business? Hier gibt es freie Stellen! >>>

Lesen Sie hier „Mein Sport Job": Daniel Kramer, bei Facebook für die Bundesliga-Vereine zuständig.

Ganzen Artikel lesen
Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM (Quelle: www.goettlicherfotografieren.de)
Ein Beitrag von Gunnar Jans, Chefredakteur
ISPO JOB MARKET
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media