ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Stand Up Paddling: Warum der Boom um SUP anhält
Wassersport | 31.07.2017

Stand Up Paddling, River Surfing, Hydrofoil und Kanu für Kinder und Familien

SUP-Trends: Inflatable Boards bringen mehr Anfänger und Einsteiger zum Stand Up Paddling

Stand Up Paddling: Warum der Boom um SUP anhält. Schwere, sperrige Bretter, ade: Inflatable Boards fürs Stand Up Paddling (Quelle: Tripstix)
Schwere, sperrige Bretter, ade: Inflatable Boards fürs Stand Up Paddling
Bild: Tripstix
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Stand Up Paddling gibt seit einigen Jahren der Wassersport-Branche ganz neuen Schwung. SUP erreicht Surfer, Kayaker, Wassersport-Fans allgemein und ganz normale Freizeitsportler. Doch wird der SUP-Trend beispielsweise durch aufblasbare Boards (inflatable Boards) noch weiter wachsen? Oder gibt es bereits andere Trends im Wassersport?

Wird beispielsweise Fluss-Surfen mehr Menschen erreichen, oder werden Kanus ein Revival erleben? Mehrere Szene-Insider haben die Frage nach den Trends im Wassersport für ISPO.com beantwortet.

  1. Florian Brunner, Ausbilder beim Verband Deutscher Wassersport Schulen
  2. Stefan Klare, CEO von Tripstix
  3. Casey Higginbotham, Prone Paddler und Weltrekordler
  4. Darren Bush, Organisator der weltgrößten Paddel-Messe
  5. Tao Schirrmacher, mehrfacher Europameister im stationären Wellenreiten


SUP wird sich weiter entwickeln

Florian Brunner ist Ausbilder im Lehrteam des Verbandes Deutscher Wassersport Schulen und geschäftsführender Gesellschafter bei der APM Marketing GmbH, Deutschland-Importeur der Marken Starboard, Severne und Airush:

„Meine Einschätzung ist, dass sich SUP auch weiterhin sehr positiv entwickeln wird. Es kommen nach wie vor viele Einsteiger in den Sport, wobei auch die Diversifizierung immer breiter wird. Die Trends sind neben SUP-Yoga, das sportliche Paddeln für die Fitness und längere Touren paddeln.“

Testen Sie mit ISPO OPEN INNOVATION die Produkte der Zukunft und geben Sie dem Hersteller direktes Feedback. Hier kostenlos anmelden >>>

Stefan Klare, CEO und Ideengeber beim Start-Up Tripstix. Die Firma stellt aufblasbare Stand-Up-Paddle Boards her, die „eine echte Alternative zu Hardboards sein sollen“. Er sagt: 

„Stand-Up-Paddling stellt für viele Leute den Zugang zum Surfsport ganz allgemein dar. Surfen bzw. SUP entwickelt sich definitiv mehr und mehr von einer Trendsportart zum Breitensport.

Wassersport auf der ISPO MUNICH


Dies wird bei Zielgruppen die im Inland leben, besonders durch die Inflatables begünstigt. Große Boards, die besonders für Anfänger geeignet sind, sind durch den aufblasbaren Charakter trotzdem praktikabel.“

Familien mit Interesse am Kanusport

Casey Higginbotham, Paddle Boarder und Weltrekordler im Prone Paddling:

„Ich denke, der nächste Trend wird sein, dass mehr und mehr Leute SUP als Reisemöglichkeit nutzen, zum Beispiel für mehrtägige Trips auf Seen. Gleichzeitig glaube ich, dass es viel mehr Angebote und Rennen für Kinder im Bereich SUP geben wird.

Natürlich könnte es auch in die Richtung gehen, dass SUP in der Physiotherapie eingesetzt wird oder dass SUPs für Menschen mit Handicaps gebaut werden. Da gibt es sehr viele Möglichkeiten beim Stand Up Paddling.“


Darren Bush, Organisator der Canoecopia, der größten Paddelsport-Show der Welt und des größten Kayak Symposiums Nordamerikas:

„Wir stellen fest, dass es neben SUP mehr und mehr Interesse im Kanusport gibt. Vor allem sind viele Familien an Outdoor-Aktivitäten mit ihren Kindern interessiert. Bei vielen Sportarten wie Wandern, Radfahren und so weiter ist es für Kinder schwierig, mit ihren Eltern mitzuhalten. Kanu fahren löst dieses Problem.

Gleichzeitig merke ich, dass immer mehr Leute Outdoor-Ausrüstung mieten, besonders Millenials machen dies. Sie sind auf der Suche nach Erlebnissen und nicht auf der Suche nach Eigentum. Als Industrie müssen wir diesem Interesse entgegenkommen.“

Wassersport-Stars und ihre Sponsoren


Viele Möglichkeiten für River Surfing

Tao Schirrmacher, mehrfacher Europameister im „Stationary Wave Riding“ und Gründer von Big Ding. Die Firma wurde 2011 gegründet und vertreibt Surfbrett Reparatur Produkte. Die Sets wurden entwickelt, damit die Surfbretter den Steinwänden am Münchner Eisbach besser standhalten. Er sagt:

„Ich denke, die Entwicklung hat gerade erst richtig begonnen. Schaut euch Projekte Firmen wie Tripstix, Gofoils oder ähnliche Projekte an. Ich glaube unseren Seen und Flüssen steht eine Revolution bevor.

Nehmen wir neben SUP das Thema River Surfing: Wir alle wollen surfen und es gibt so viele potentielle Möglichkeiten im Binnenland zu surfen. Und ich glaube, dass es sehr, sehr viele potentielle River-Surfer gibt. Da können ganz neue Märkte entstehen. Allein bei unseren Fluss-Surfern am Eisbach haben wir zehn bis 15 kleine Labels.“

 (Quelle: CK)
Ein Beitrag von Claudia Klingelhöfer, Autorin
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media