ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Adidas verkauft schwächelnde Eishockey-Marke CCM
Sportbusiness | 28.07.2017

Konzern-Umbau von Kasper Rorsted geht weiter

Adidas verkauft Eishockey-Marke CCM – und bleibt selbst NHL-Ausrüster

Adidas verkauft schwächelnde Eishockey-Marke CCM. "Creating the New" umfasst auch Firmen-Verkäufe - Adidas trennt sich von seiner Eishockey-Brand CCM (Quelle: Adidas)
"Creating the New" umfasst auch Firmen-Verkäufe - Adidas trennt sich von seiner Eishockey-Brand CCM
Bild: Adidas
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Der Sportartikel-Hersteller Adidas hat einen Käufer für seine schwächelnde Eishockey-Brand Reebok-CCM gefunden. Das Unternehmen wird für umgerechnet rund 94 Millionen Euro an den kanadischen Investor Birch Hill Equity Partners verkauft.

Adidas hatte schon im Jahr 2012 erste das Unternehmen abstoßen zu wollen. Denn CCM ist ein Minus-Geschäft für den Konzern aus Herzogenaurach. 2016 lag der Umsatz bei 271 Millionen Euro -  minus 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Prognosen für dieses Jahr sehen schlecht aus.

Rorsted setzt Fokus auf Adidas und Reebok

Unter dem Motto „Creating the New“ wird in der Konzernzentrale das ganze, verzweigte Firmennetz von Adidas neu aufgestellt – auch Verkaufsentscheidungen zählen dazu. „Im Rahmen dieser Strategie liegt unser Fokus vollständig auf dem weiteren Aufbau unserer Stärken in den Bereichen Schuhe und Bekleidung mit unseren beiden Marken Adidas und Reebok“, sagte Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender des Sportartikelkonzerns.


Deshalb behält Adidas auch den Ausrüster-Vertrag mit der kanadischen NHL. Zur kommenden Saison werden die drei Streifen auf der Spielkleidung sein. Die Umstrukturierungen laufen bereits länger. Die Golfmarke Taylormade und die Lifestyle-Brand Mitchell & Ness wurden auch schon verkauft.

Ein Beitrag von Christopher Eichfelder, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media