ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Wie man mit Nachhaltigkeit den Geschäftserfolg steigert
Academy | 26.06.2017

Berater gibt Sportunternehmen Tipps zu nachhaltigen Strategien

SFA-Direktor Mike Schragger: Wie man mit Nachhaltigkeit den Geschäftserfolg steigert

Wie man mit Nachhaltigkeit den Geschäftserfolg steigert. Mike Schragger besitzt die schwedische und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft und lebt in Stockholm. Seit 1996 setzt er sich an vorderster Front für Nachhaltigkeit in Unternehmen ein. (Quelle: SFA)
Mike Schragger besitzt die schwedische und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft und lebt in Stockholm. Seit 1996 setzt er sich an vorderster Front für Nachhaltigkeit in Unternehmen ein.
Bild: SFA
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Sportbranche in aller Munde, und die Outdoor-Firmen sind sich darüber einig, dass „wir die Umwelt schützen müssen“. Eine großartige Entwicklung – oder ist „Nachhaltigkeit“ nur ein Modewort? Mike Schragger kennt das Geschäft ganz genau: Er hat tausende Manager und Mitarbeiter über Nachhaltigkeit geschult. Bei ISPO ACADEMY gibt Schragger exklusive Einblicke in Strategien, mit denen man aus Nachhaltigkeit einen Geschäftserfolg machen kann, und erklärt, warum die Unternehmen mit „Greenwashing“ ihren Ruf aufs Spiel setzen.

Mike Schragger ist Gründer und Direktor der Sustainable Fashion Academy (SFA), die Unternehmen und Organisationen strategische Beratung bietet: komplette Schulungspakete und maßgeschneiderte Lösungen, einschließlich Online-Optionen. Er ist zudem Vorsitzender von The Global Leadership Award in Sustainable Apparel (GLASA).

Interview mit Mike Schragger

ISPO.com: Herr Schragger, wie reagieren Sie, wenn Sie merken, dass ein Geschäftspartner mehr Zeit und Geld darauf verwendet, das Image seines Unternehmens „grün anzumalen“, als tatsächlich daran zu arbeiten, die Umweltauswirkungen zu minimieren?
Michael Schragger: Wir arbeiten gar nicht erst mit Unternehmen zusammen, die sich nur ein grünes Mäntelchen umhängen, denn das ist nicht gut fürs Geschäft. Es gibt echte wirtschaftliche Gründe, in nachhaltige Praktiken zu investieren; so zum Beispiel die Minimierung von Regulations- und Reputationsrisiken, die Verbesserung der Kosteneffizienz und die Erschließung neuer Marktsegmente. Mit Greenwashing erreicht man KEINE Geschäftsvorteile, die ein nachhaltiger Ansatz automatisch mit sich bringt. Stattdessen wird das Unvermeidliche aufgeschoben und der Ruf des Unternehmens aufs Spiel gesetzt.


Nachhaltigkeit scheint das Modewort der Fashion- und Sportbranche zu sein. Wie bewerten Sie die Entwicklung der Bemühungen in diesem Sektor?
In manchen Kreisen mag es vielleicht nur ein Modewort sein, aber die Fakten legen nahe, dass viele der Kernprobleme – Bevölkerungswachstum und das Wachstum der Mittelschicht, Umweltzerstörung und Ressourcenverknappung – Makrotrends sind, die uns noch lange begleiten werden. In den vergangenen zehn Jahren hat sich das Bewusstsein der Mode- und Sportbranche hinsichtlich der Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft erheblich verbessert. Als Reaktion darauf entstehen gerade wichtige Initiativen. 

Können Sie das bitte etwas näher erläutern?
Es entwickeln sich neue weltweite Plattformen für gemeinsame Standards (wie dem Higg-Index), das Interesse an der Entwicklung neuer Materialien sowie Färbe- und Finishing-Verfahren, die viel umweltfreundlicher sind, wächst, und Technologien und Prozesse, die auf einen geschlossenen Materialkreislauf abzielen, erhalten mehr Aufmerksamkeit. Es wird verstärkt in sie investiert, das bedeutet: Wiederverwertung und Recycling stehen im Fokus.
Einige der bekanntesten Marken und Einzelhandelsunternehmen haben bekanntgegeben, dass sie ehrgeizigere und anspruchsvollere Nachhaltigkeitsstrategien verfolgen. Daraus folgt, dass die Messlatte in der Branche höher gehängt wird.
Was das Soziale angeht, haben außerdem Vorfälle wie die Tragödie im Rana Plaza (im April 2013 stürzte eine Textilfabrik in Bangladesch ein, bei dem Unglück starben über 1100 Menschen, Anm.d.Red.) mehr Akteure wachgerüttelt und dazu veranlasst, grundlegende Probleme wie Gesundheit, Sicherheit und existenzsichernde Löhne anzugehen. Von den Marken und Einzelhändlern wird nun mehr und mehr erwartet, dass sie die Verantwortung dafür übernehmen, was in ihrer Lieferkette passiert.

Nachhaltigkeit, die Modebranche und ein vielfältigeres Publikum stellen den Outdoor-Sektor vor große Herausforderungen. (Quelle: Columbia)
Nachhaltigkeit, die Modebranche und ein vielfältigeres Publikum stellen den Outdoor-Sektor vor große Herausforderungen.
Bild: Columbia

Gründe für „Nachhaltigkeitsboom“

Was sind die wichtigsten Antriebsfaktoren für das wachsende Interesse der Bekleidungsindustrie am Thema Nachhaltigkeit?
Es gibt eine Reihe von Beweggründen, die für diesen regelrechten Nachhaltigkeitsboom in der Bekleidungsbranche verantwortlich sind. Dazu gehören:

  1. Die Materiallücke: Aufgrund einer wachsenden globalen Mittelschicht wird die Nachfrage nach Bekleidung und Mode steigen, während der Zugang zu Materialien allenfalls stagnieren wird.
  2. Umweltzerstörung und Ressourcenverknappung: Nicht nur der Klimawandel stellt ein Problem für die Bekleidungsindustrie dar, sondern auch Wasserknappheit: Prognosen zufolge werden bis zum Jahr 2030 mehrere Milliarden Menschen in extrem wasserarmen Regionen leben – dies bedeutet eine viel unmittelbarere Bedrohung. Unsere Industrie ist davon abhängig, Zugang zu Wasser zu haben.
  3. Erwartungen und Druck seitens der Investoren: Für Investoren spielt das Thema Nachhaltigkeit bei ihren Investitionsvorhaben eine immer größere Rolle, weshalb sie sehr konkrete Fragen stellen.
  4. Erwartungen der Mitarbeiter: Die Millennials und andere derzeitige und künftige Mitarbeiter möchten für Unternehmen arbeiten, die Positives bewegen – nachhaltige Unternehmen können leichter Mitarbeiter rekrutieren und langfristig halten.
  5. Gesetzliche Bestimmungen: Die Regierungen verlangen zunehmend Maßnahmen bezüglich ökologischer Ausrichtung, Wasserverschmutzung und Transparenz.
  6. Kritische Beobachter: Diese Gruppen werden immer vielschichtiger und können Ihr Unternehmen in den Abgrund stürzen, wenn Sie sich bei Ihren Nachhaltigkeitsbestrebungen Fehler erlauben.

Eine Kernkompetenz der SFA ist die Weiterbildung und Schulung von Marken und Einzelhändlern. Können Sie uns etwas mehr über das Webinar erzählen, das Sie in Zusammenarbeit mit der ISPO ACADEMY entwickelt haben, und den Nutzen, den es den Unternehmen bietet?
Die SFA berät Unternehmen hinsichtlich deren Nachhaltigkeitspraktiken. Weiterbildung und Schulung zählen zu unseren Kernkompetenzen. Wir bieten fertige Schulungspakete und maßgeschneiderte Lösungen, einschließlich eines Online-Angebots.
Wir haben beispielsweise den ersten Online-Kurs für Marken und Einzelhändler entwickelt. Er heißt „The Sustainability Fundamentals“. Bis heute haben mehr als 1000 Fachleute, die für einige der weltweit bekanntesten Marken und Einzelhändler tätig sind, an dem Kurs teilgenommen. 
Übrigens erhalten ISPO.com User 20 Prozent Rabatt auf die Teilnahmegebühr. Der nächste Kurs startet am 15. September.

Peak Performance ermöglichte seinen Mitarbeitern die Teilnahme an dem SFA-Kurs und bemerkt einen „enormen Unterschied bei der Entwicklung neuer Produkte“. (Quelle: Peak Performance)
Peak Performance ermöglichte seinen Mitarbeitern die Teilnahme an dem SFA-Kurs und bemerkt einen „enormen Unterschied bei der Entwicklung neuer Produkte“.
Bild: Peak Performance

„Der Kurs hat den Unternehmen geholfen“

Welche Rückmeldungen erhalten Sie zu Ihren Kursen?
Wir sind sehr froh darüber, dass uns die Teilnehmer bestätigen, dass unser Konzept funktioniert. So durften wir erfahren, dass unsere Kurse...

  1. den Unternehmen geholfen haben, innerhalb der traditionellen Abteilungen notwendige Diskussionen zu den Nachhaltigkeitspraktiken ihres Unternehmens anzuregen;
  2. die Unternehmen dabei unterstützt haben, eine abteilungs- und funktionsübergreifende Sprache zum Thema Nachhaltigkeit zu etablieren;
  3. die Grundlage für die Weiterbildung von führenden Mitarbeitern zu Nachhaltigkeitsstrategie, Prioritäten und Erwartungen des Unternehmens gelegt haben;
  4. das Mitarbeiterengagement erhöht haben;
  5. Vorschläge von Mitarbeitern hinsichtlich deren eigener Mitwirkung angeregt haben;
  6. dazu beigetragen haben, neuen und künftigen Mitarbeitern das Engagement des Unternehmens für Nachhaltigkeit näherzubringen.

Aber hören Sie nicht auf mich, sondern auf das, was unsere unsere Teilnehmer selbst sagen:

Åsa Andersson, CR & Quality Manager bei Peak Performance über die SFA:

„Das Kursmaterial ist sehr professionell und deckt die gesamte Produktkette ab. Als kleines oder mittleres Unternehmen kann man etwas Vergleichbares wegen mangelnder Ressourcen und der damit verbundenen Kosten intern gar nicht leisten.

Wir haben den Kurs verschiedenen Abteilungen angeboten, unser Schwerpunkt lag jedoch auf der Design- und Einkaufsabteilung. Jetzt haben 80 Prozent der Mitarbeiter dieser Abteilungen den Kurs absolviert – und wir stellen einen enormen Unterschied bei der Entwicklung neuer Produkte fest. Nachhaltigkeit ist ein zentrales Element und nicht mehr länger nur ein Extra.“

Sie möchten mehr über die Einführung von Nachhaltigkeitsstrategien in Unternehmen erfahren? Hier erhalten Sie kostenlose Informationen >>>

Video: Nachhaltige Sportindustrie


Joscha Thieringer (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Joscha Thieringer, Redakteur
Kommentare
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media