ISPO.com is also available in English ×
 Die technische Rückkehr einer edlen Faser: Merinowolle
Textilien | 05.10.2016

Die Merinowolle ist zurück

Die technische Rückkehr einer edlen Faser: Merinowolle

Die technische Rückkehr einer edlen Faser: Merinowolle. Merinowolle stammt vom Merinoschaf. Sie wird hauptsächlich in Neuseeland oder Australien produziert. (Quelle: Imago)
Merinowolle stammt vom Merinoschaf. Sie wird hauptsächlich in Neuseeland oder Australien produziert.
Bild: Imago
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Merinowolle ist bereits seit langer Zeit ein wesentlicher Bestandteil des Outdoor-Marktes und erlebt nun in neuen Entwicklungen des führenden amerikanischen Unternehmens Global Merino einen neuen Aufschwung.

Vor dem Angriff des funktionalen synthetischen Garns haben die ersten Entdecker Wolle für ihre grundlegenden, zweiten und äußeren Schichten gewählt. Neben der Tatsache, dass nichts anderes zur Verfügung stand, sind die inhärenten natürlichen Eigenschaften von Wolle schlicht zweckdienlich – vom Feuchtigkeitsmanagement über das weiche Gefühl bis hin zur thermischen Regulierung. Als die synthetischen Stoffe aufkamen, wurde Wolle durch leichte Ersatzstoffe ersetzt, die ebenfalls ihren Zweck erfüllten. Sie konnten jedoch die Wolle nie ganz verdrängen, insbesondere die Merinowolle.


Global Merino, das bei ISPO TEXTRENDS sowohl für Selected als auch Best Products ausgezeichnet wurde, ist ein Unternehmen, dem es gelungen ist, seine Produkte aus Merinowolle zurück in die Sportwelt zu bringen. Die heutige leistungsstarke Wolle kann alles von mikrofeinen bis hin zu kompakten, doppelseitigen Strickwaren umfassen, da die heutigen Spinn- und Strickverfahren der alten Faser neues Leben einhauchen.

Neben den namhaften Marken, einschließlich Patagonia, die die funktionale Kollektion von Global Merino aufnehmen, sind es die Kreativität und F&E in Kombination mit dem interaktiven Service, den das Unternehmen gegenüber Marken und Outdoor-Gruppen verfolgt, die das Produkt letztlich ausmachen.

Warum Merinowolle?

Es gibt zahlreiche Arten von Wolle: Meltonwolle, Shetlandwolle, Lammwolle und natürlich Merinowolle. Die Merinowolle stammt von den Merino-Schafen, die hauptsächlich in den bergigen Regionen von Neuseeland und Australien vorkommen. Alle Wollarten verfügen über Eigenschaften wie Isolierung, Wasserdichtheit, den Abtransport von Feuchtigkeit, sind atmungsfähig und passen sich verschiedenen Wetterbedingungen an. Ein Nachteil ist, dass Wolle kratzig sein kann, so dass sie sich nicht unbedingt dafür eignet, direkt an der Haut getragen zu werden. Merinowolle ist unglaublich weich und viel feiner als die übliche Schafwolle und hat darüber hinaus den Vorteil, dass sie viel leichter und dabei doch warm ist und über eine natürliche Elastizität verfügt.

Während die Merinowolle ihre Spuren an der Feinfaserfront hinterlässt, kombinieren die heutige Spinn- und Strickverfahren eine Hybridmischungen von leistungsstarken synthetischen Fasern. Global Merino ist es gelungen, das beste aus beiden Welten – natürlich und synthetisch – in der Schaffung von Merinowollprodukten der nächsten Generation zusammenzuführen. Unter Verweis auf das erneute Aufstreben von Wolle am Markt für Sportbekleidung ist es die neueste Technologie, die es ermöglicht, die Nachfrage der Verbraucher nach Produkten auf Merinowolle zu befriedigen.

Merinowolle ist sehr weich und fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an – nicht wie andere Wollarten, die oftmals kratzen. (Quelle: Louisa Smith)
Merinowolle ist sehr weich und fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an – nicht wie andere Wollarten, die oftmals kratzen.
Bild: Louisa Smith

„Wir wissen seit langer Zeit, dass Wolle funktional ist, und ich glaube, dass die Wollbekleidung, die früher verfügbar war, schwerer war und nicht ganz so bequem. Der Trend hin zu feinerer Wolle und die Möglichkeit, verschiedene Strukturen und leichtere Stoffe zu schaffen, ist eng mit dem verknüpft, was in den Leistungskategorien und in der Athletik geschehen ist, wobei selbst im Bereich Synthetik die Fasern leichter und offener geworden sind, so dass wir heute in der Lage sind, diese Dinge auch mit Merinowolle zu schaffen“, so Jose Fernandez, Präsident von Global Merino.

Schwer verdächtig, eine einzigartige Faser zu sein

Viele Verbraucher nehmen an, dass natürliche Fasern hinsichtlich der Nachhaltigkeit automatisch sauberer sind als synthetische, doch das stimmt nicht immer: Baumwolle kann beispielsweise übermäßig viel Wasser und Pestizide verbrauchen. Für Global Merino, auf die Frage nach ihrem Beschaffungsverfahren in Australien und nach dem Kardieren und Spinnen in Asien. Ist das ein akzeptabler CO2-Fußabdruck?

Wie Fernandez erklärt hat, fänden in einer perfekten Welt die Verarbeitung von Rohstoffen sowie die Produktion an nur einem Ort statt. „Leider kommen die Rohstoffe aus der südlichen Hemisphäre, während ein Großteil der Verarbeitungskapazitäten der Welt sich auf der nördlichen befindet und Kunden in einigen Fällen global fertigen. Wir versuchen, diejenigen Verfahren zu zentralisieren, bei denen wir diesen Fußabdruck minimieren können, doch leider geben die Realitäten der globalen Wirtschaft manchmal vor, dass wir in vielen Fällen Waren verschiffen.“

Ausgezeichnet für das beste Produkt bei ISPO TEXTRENDS 60 % Merinowolle, 40 % Polyester. (Quelle: Global Merino)
Ausgezeichnet für das beste Produkt bei ISPO TEXTRENDS 60 % Merinowolle, 40 % Polyester.
Bild: Global Merino

Trotzdem haben die Marken mit dem stärksten sozialen Bewusstsein sowie Global Merino eine Bluesign- Akkreditierung erhalten haben. Für Global Merino bedeutet dies nicht nur die Beschaffung von hochwertiger Merinowolle, sondern auch, dass die gesamte verwendete Merinowolle zum Landwirt zurückverfolgt werden kann – was wiederum ein bedeutender Faktor zur Aufrechterhaltung der Qualität und auch der Transparenz gegenüber der Branche ist.

Vom Radfahren bis zum Skifahren

Die Entwicklungen werden fortgesetzt, wobei die Stoffe zunehmend funktionaler für die unterschiedlichen Sportarten und auch für Outdoor-Mode werden. Global Merino schafft die einzigartigen, leistungsstarken Kollektionen, indem es den Endzweck berücksichtigt – ob es Radfahren, Laufen, Geländelauf oder Skifahren ist –, wenn es darum geht, was die wichtigsten Eigenschaften sind, um die Stoffe herzustellen, die dem Bedarf des Trägers gerecht werden. Die Stoffe sind sowohl höchst funktional als auch weich und somit perfekt für grundlegende Schichten geeignet, die sich wie eine zweite Haut anfühlen.


Die Kombination von Kreativität und technischen Aspekten ist der Schlüssel und ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmensethos. „Unser Ansatz besteht nicht so sehr darin, dass wir nur ein Lieferant von Merinowollstoffen sind, sondern vielmehr darin, dass wir ein Hersteller funktionaler Textilien sind, der zufällig Merinowolle als wichtigsten Bestandteil verwendet“, so Fernandez. In Abhängigkeit von der finalen Leistung, die gefordert wird, werden synthetische Fasern eingesetzt, die von generisch bis markengeschützt reichen – je nach Auftrag.

Hohe Berge, tiefe Ozeane

Merinowolle eignet sich nicht nur für hohe Ansprüche auf festem Boden, sondern wird mittlerweile auch fürs Meer verwendet, wenn Pinnacle Aquatics Neoprenanzüge fertigt. Die Merinowolle wird im Futter verwendet, wo sie Wasser absorbiert und kontrolliert und die Wasserschicht bildet, die innerhalb eines Neoprenanzugs die Wärme hält.

Stars at the ISPO MUNICH 2016 (Quelle: Messe München GmbH)
Eine Kolumne von Louisa Smith, Trend-Scout
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media