ISPO.com is also available in English ×
 In China wird Stand-Up-Paddling zum Trendsport
China | 05.07.2016

DEMO DAY zur ISPO SHANGHAI 2016

China entdeckt Stand-up-Paddling: „Bisher etwas wasserscheu“

In China wird Stand-Up-Paddling zum Trendsport. Sam Shen vertreibt eigene Stand-Up-Boards und die US-Marke Naish in China: Der ISPO OPEN DEMO DAY zur ISPO SHANGHAI 2016. (Quelle: Florian Pertsch)
Sam Shen vertreibt eigene Stand-Up-Boards und die US-Marke Naish in China: Der ISPO OPEN DEMO DAY zur ISPO SHANGHAI 2016.
Bild: Florian Pertsch
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Stand-up-Paddling in China? Eine Kombination, die bis dato noch nicht zusammengefunden hatte: In China legt man die Scheu vor dem Wasser mittlerweile allerdings immer mehr ab und lässt die Gemeinde der Stand-up-Paddler stetig wachsen. 150 geladene Gäste testen beim ISPO OPEN DEMO DAY am Dianshan Lake die junge Trendsportart.

Die ersten Stehversuche auf dem Board sehen noch etwas wackelig aus, aber nach ein, zwei Minuten und den ersten zaghaften Zügen mit dem Paddel läuft es schon deutlich besser. Und die verkrampfte Haltung auf dem Stand-up-Paddle-Board entspannt sich.

Kein seltenes Bild beim ISPO OPEN DEMO DAY am Dianshan Lake. „Die chinesische Bevölkerung war bisher etwas wasserscheu“, sagt Sam Shen, CMO von Shanghai Easigo Outdoor Equipment: „Chinesen springen nicht sofort in Wasser, wir sind da etwas zurückhaltender.“

Surfen in China: Neben SUP ist der Surfsport schon längst angekommen

„SUP ist der perfekte Anfängersport“

Aber die Zeiten ändern sich langsam, vor allem „die junge Generation ist ganz anders. Sie macht Outdoor-Sport, probiert alles aus. Und jetzt entdecken die Chinesen auch den Wassersport für sich. Die Gewohnheiten ändern sich enorm“, sagt Shen, der eigene Stand-up-Boards und die US-Marke Naish in China vertreibt.


Shen schätzt, dass es bislang etwa fünf- bis zehntausend aktive Stand-up-Paddler in China gibt. Trotzdem sei das entspannte Paddeln auf dem Wasser „der perfekte Anfängersport, leicht zu lernen und trotzdem sehr gesund.“

Lesen Sie hier: Dieses SUP-Board hat bei ISPO BRANDNEW gewonnen

Mit Events wie dem ISPO OPEN DEMO DAY, bei dem insgesamt 50 Retailer und 100 Teilnehmer der ISPO ACADEMY eingeladen waren, und dem WATERSPORTS VILLAGE auf der ISPO SHANGHAI sollte sich die SUP-Gemeinde jedoch relativ schnell vergrößern. Allein das WATER VILLAGE im Shanghai New International Expo Center bietet 31 Ausstellern auf 827 Quadratmetern Platz, ihre Produkte zu präsentieren. Die Messebesucher können die Produkte anschließend direkt im Indoor-Pool testen. Zusätzlich gehen die Unternehmen Kooperationen ein, um die Entwicklung des Sports voranzutreiben.

Stand-up-Paddling: In China erst am Anfang

Shen und Easigo arbeiten unter anderem direkt mit den Wassersport-Klubs in China zusammen. „Stand-up-Paddling ist natürlich erst am Anfang, aber wir haben seit einem Jahr ein Programm aufgesetzt, bei dem wir mit 30 Wassersport-Klubs in ganz China zusammenarbeiten“, so Shen.


Bei der Wahl zwischen Hard- oder Inflatable-Board ist sich Shen sicher, dass sich die aufblasbare Variante aus zwei Gründen durchsetzen wird. „Gerade in Städten sind sie besser zu lagern und auch der Transport ist deutlich einfacher ist. Da unterscheidet sich der chinesische Markt nicht von Europa oder den USA“, sagt Shen.

Lesen Sie hier alles zum Thema Surfen

Die Resonanz beim ISPO OPEN DEMO DAY jedenfalls war äußerst positiv. Wasserscheu scheint die junge Generation Chinas tatsächlich nicht mehr zu sein. Alle 50 eingeladenen Retailer trauten sich während des Events auf die SUP-Boards und selbst die nicht seltenen Stürze in den See wurden mit einem Lachen und Daumen hoch quittiert.

Wassersport-Fan? Hier gibt's alle Geschichten und News rund um Wakeboarden, SUP und Co.

Florian Pertsch (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Florian Pertsch, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media