ISPO.com is also available in English ×
 Einzelhandel in China verschärft das Tempo
China | 24.03.2016

Schuhhersteller aus Hong Kong

Yue Yuen: Einzelhandel in China verschärft das Tempo

Einzelhandel in China verschärft das Tempo. Die Shops von YY Sports bieten auch adidas Artikel an (Quelle: YY Sports)
Die Shops von YY Sports bieten auch adidas Artikel an
Bild: YY Sports
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Yue Yuen, der weltgrößte Hersteller von Sportschuhen mit Sitz in Hong Kong, konnte seinen Gesamtumsatz im vergangen Jahr um 5,3 Prozent auf knapp 8,5 Mrd. US-Dollar steigern. Der Netto-Gewinn stieg sogar um 17,9 Prozent auf 390,2 Mio. Dollar. Besondere Freude bereitete dabei das Geschäftsfeld Einzelhandel in der Volksrepublik China. 

Yue Yuen, gegründet 1988 und seit 1992 an der Börse in Hong Kong gelistet, ist Schuhlieferant für einige der wichtigsten Sportschuhmarken der Welt, darunter Nike, Adidas, Reebok, Asics, New Balance, Puma, Under Armour, Converse, Merrell, Salomon und Timberland. Darüber hinaus betreibt Yue Yuen mit dem Unternehmen Pou Sheng eine große Groß- und Einzelhandels-Organisation für den Vertrieb vor allem westlicher Marken in der Volksrepublik China sowie in Hong Kong und Taiwan.


Zu den gestiegenen Erlösen konnten fast alle Geschäftssegmente beitragen: Den Löwenanteil macht die Herstellung von wirklichen, d.h. athletischen Sportschuhen aus, die wertmäßig moderat um 3,8 Prozent auf etwas mehr als 4,0 Mrd. Dollar stieg. Rückläufig waren dagegen die Erlöse mit Freizeit- und Outdoor-Schuhen, die um 4,4 Prozent auf 1,4 Mrd. Dollar nachgaben. Die deutlich kleinere Kategorie der Sportsandalen mit 94,4 Mio. Dollar stieg zweistellig (10,9 Prozent).

Leicht rückläufige Durchschnittspreise

Nach Einheiten stieg die Produktion von 307,1 Millionen Paar in 2014 auf 317,5 Millionen Paar. Allerdings sank der erzielte Durchschnittspreis je verkauftem Paar von 17,53 Dollar im Vorjahr auf 17,25 Dollar. Die Herstellungskosten stiegen dabei geringfügig. Dies war einzig auf die erhöhten Aufwendungen für Personal zurückzuführen, die von 1,0 auf 1,1 Mrd. Dollar kletterten. Die Kosten für Material sowie weitere Ausgaben blieben im Wesentlichen konstant.

Nach Stückzahlen verteilte sich die Produktion auf die Fabriken folgender Länder: Volksrepublik China (25 Prozent), Vietnam (42 Prozent), Indonesien (32 Prozent) und andere (1 Prozent).

Flächenexpansion in China

Den größten Umsatzsprung erzielte jedoch nicht die Original-Herstellung von Schuhen für westliche Marken sondern Pou Sheng, die Handels-Organisation für den chinesischen Markt sowie für Taiwan und Hong Kong. In diesem Erwerbszweig wuchsen die Erlöse um 16,3 Prozent auf knapp 2,3 Mrd. Dollar.


Pou Sheng betreibt Großhandel für eine Vielzahl von Marken, darunter Adidas, Puma, Nike und Converse. Daneben verfügt das Unternehmen über eigenen Einzelhandel in derselben Region mit der Kette YY Sports. In der Volksrepublik zählte dieses Format zum Ende des letzten Jahres 4943 eigene Verkaufsstellen sowie 2893 im Franchise (Ende 2014: 4263 bzw. 2689 Shops).

Yue Yuen teilt mit, dass der Einzelhandel mit Sportschuhen und –bekleidung in absehbarer Zeit stabil bleibt – trotz eines Nachlassens der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung in China. Der Konzern will daher auch weiterhin in den Ausbau des Filialnetzes investieren.

Markus Huber (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Markus Huber, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media