ISPO.com is also available in English ×
 JD und SDI greifen im Sporthandel zu
Retail | 23.03.2016

Ausverkauf des Handelskonzerns hat begonnen

JD und SDI greifen im Sporthandel zu

JD und SDI greifen im Sporthandel zu. Eine Sports-Direct-Filiale in Großbritannien (Quelle: Sports Direct)
Eine Sports-Direct-Filiale in Großbritannien
Bild: Sports Direct
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Der Ausverkauf beim insolventen niederländischen Handelskonzern Unlimited Sports Group hat begonnen. Mit Perry Sport und Aktiesport gehen zwei Ketten des Unternehmens an den britischen Riesen JD Sports Fashion. Dessen Erzrivale Sports Direct übernimmt eine weitere Unlimited Kette namens Primo.

Unlimited Sports Group war bereits am 23. Februar von einem Gericht in Amsterdam für pleite erklärt worden. JD Sports Fashion sichert sich nun Aktiesport und Perry Sport über eine neu gegründete Firma, Sports Unlimited Retail BV. Die Übernahme ist noch vorbehaltlich der Zustimmung niederländischer Behörden. Die fällige Barzahlung für die Akquisition beläuft sich netto auf 26,5 Mio. Euro, wie JD Sports Fashion mitteilt.

Das Aus für 55 Shops

Aktiesport und Perry Sport betreiben zusammen 187 Verkaufsstellen. Nach erfolgter Übernahme der Ketten will JD unmittelbar 55 Shops schließen. Die Briten waren bislang schon auf kleinerem Niveau in den Niederlanden vertreten, wo sie 16 Läden und einen Online-Shop unterhalten.


Im Geschäftsjahr 2014 brachten es die beiden niederländischen Formate auf einen addierten Umsatz von 159,4 Mio. Euro bei einem operativen Gewinn in Höhe von 1,5 Mio. Euro.

Wie die Textilwirtschaft meldet, hat JD-Rivale Sports Direct International (SDI) unterdessen nicht tatenlos dabei zugeschaut, wie der niederländische Kuchen ohne ihn verteilt wird. Der englische Riese, zu dem unter anderem der österreichische Filialist Sport Eybl & Sports Experts gehört, bedient sich ebenfalls aus dem Unlimited-Nachlass: SDI übernimmt den Sportmode-Händler Primo.

Kettenreaktion im Einzelhandel

Das Fachmagazin berichtet weiter, dass die Pleite von Unlimited Sports Group unter anderem mit einer weiteren Schieflage in den Niederlanden zusammenhängt: Aktie Sport und Perry Sport gerieten auch deswegen in Bedrängnis, weil eine Kaufhaus- und eine Schuhkette in die Klemme gerieten, auf deren Flächen die Unlimited-Formate einen guten Teil ihrer Shops betreiben.

Markus Huber (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Markus Huber, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media