ISPO.com is also available in English ×
 VDS-Präsident Haizmann erwartet für 2016 Umsatzsteigerungen
Sportbusiness | 20.01.2016

Präsident der europäischen und deutschen Sportfachhändler-Verbände

Haizmann erwartet für 2016 Umsatzsteigerungen

VDS-Präsident Haizmann erwartet für 2016 Umsatzsteigerungen. Werner Haizmann (VDS) (Quelle: Jan Frommel)
Werner Haizmann: „Wintersport ist nach wie vor ein Megatrend.“
Bild: Jan Frommel
Artikel bewerten:
Werner Haizmann erwartet im Eventjahr 2016 Umsatzsteigerungen in der Sportartikelindustrie. Der Präsident der europäischen und deutschen Sportfachhändler-Verbände zieht eine ordentliche Bilanz des letzten Jahres und hebt die Bedeutung des Wintersports hervor.

2016 könnte ein gutes Jahr für die Sportartikelindustrie werden. Das zumindest glaubt Werner Haizmann mit Blick auf die anstehenden Megaevents Olympische Spiele und Fußball-Europameisterschaften. „Der europäische und somit auch der deutsche Sportfachhandel starten bei der ISPO MUNICH 2016 wieder in ein Eventjahr. Wir erwarten uns deshalb weitere Umsatzsteigerungen, vor allem im Teamsportbereich. Damit wir sie erzielen können sind wir als europäisches Sporthändlerteam gut aufgestellt. In einigen Ländern, darunter Deutschland, sogar sehr gut“, sagte Haizmann auf der Hauptpressekonferenz vor Beginn der ISPO MUNICH (24. bis 27. Januar).


Der Trend zeigt nach oben: Der Umsatz des deutschen Sportfachhandels stieg von 7,308 Milliarden Euro im Jahr 2014 auf 7,373 Milliarden Euro im Jahr 2015. Die europäischen Umsätze kletterten unter nahezu gleichen Verhältnissen um 2,5 Prozent von 35,82 Milliarden Euro auf 36,675 Milliarden Euro. Ein wichtiger Faktor sei dabei das gute Wintersport-Geschäft gewesen. Bei Alpinski war ein Umsatzplus um 6 Prozent zu verzeichnen. Wobei es im Untersegment Tourenski zu einem Umsatzzuwachs von 30 Prozent kam. Auch Skischuhe vor allem im teuren Segment würden stärker nachgefragt – und die verstärkte Nutzung des Skiverleihs sei ein Trend.

„Wintersport ist nach wie vor ein Megatrend und wird ein Megatrend bleiben. Gleichzeitig erfahren wir als Sportfachhandel immer stärker, dass sich die klassische Wintersportsaison im Abverkauf von den früheren Monaten Oktober bis Dezember immer eindeutiger auf die Monate Januar bis April verlagert“, sagte Haizmann. Es sei wichtig, dass gerade bei der ISPO MUNICH Wintersport nach wie vor ein Megatrend in Sachen Gesundheit sei. Zugleich lobte der Präsident der deutschen und europäischen Sporthändler-Verbände die deutsche Wintersportinitiative „Dein Winter – Dein Sport“.

Multimediales Sportgeschäft

Haizmann appellierte auch daran, sich den neuen Trends zu öffnen: „Heute trägt jeder unserer Kunden durch sein Smartphone ein eigenes Sportfachgeschäft in der Hand- oder in der Hosentasche. Auf Knopfdruck kann er sich sein persönliches Angebot am Markt zusammenstellen und über Preise und Angebotsformen informieren. Diesem Verbraucher und seinem Wunsch „Click und Collect“ werden wir uns mit entsprechenden eigenen Angeboten stellen und dafür sorgen, dass er in unseren Geschäften multimediale Sporterlebnisflächen vorfindet. 


In Zukunft muss es uns als deutschen und europäischen Sportfachhandel gelingen, alle sportinteressierten Kunden aller Altersschichten auf allen Kommunikations-und Absatzkanälen, die sie nutzen, anzusprechen. Dabei müssen wir sie für den Einkauf stationär und virtuell gleichermaßen begeistern. Wir werden unsere Kunden in der Cyberwelt und der Cloud nicht kampflos anderen Vertriebsformen überlassen.“

Lars Becker (Quelle: Lars Becker)
Ein Beitrag von Lars Becker, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media