ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Motivations-Tricks der Hahner-Twins im Running und Marathon
Running | 19.07.2017

So kamen Anna und Lisa Hahner nach Rio 2016 aus der Krise

10 Motivations-Tricks der Hahner-Twins: Anna und Lisa Hahner über Running und Marathon

Motivations-Tricks der Hahner-Twins im Running und Marathon. Anna (l.) und Lisa Hahner erklären, wie sie aus ihrer sportlichen Krise 2016 herausfanden. (Quelle: ISPO.com)
Anna (l.) und Lisa Hahner erklären, wie sie aus ihrer sportlichen Krise 2016 herausfanden.
Bild: ISPO.com
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Die Zwillingsschwestern Anna und Lisa Hahner treten in der Running-Szene als Hahner-Twins auf – und sind meistens gemeinsam zu sehen. Dahinter steckt neben einer gelungenen Marketing-Strategie – die bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro allerdings auch kritisiert wurde – vor allem viel gemeinsames Training, gemeinsame Ziele, gemeinsame Motivation. ISPO.com fasst ihre Motivations-Tricks zusammen. Über den Change-Prozess des Lebens und den Reset-Knopf, Rückschläge und neue Ziele.

Knapp ein Jahr ist es jetzt her, dass Anna und Lisa Hahner gemeinsam ins Ziel liefen bei Olympia 2016 in Rio, Hand in Hand, lächelnd – obwohl sie angesichts von Zeit (2:45:32) und Platzierung (Platz 81 und 82) doch scheinbar wenig Grund zu Freude hatten. Es begann eine Debatte über ihren Auftritt, der als Marketing-Aktion mit geringem sportlichen Wert kritisiert wurde.


Ziel Olympia 2020 – so wollen sie es schaffen

Ihren Sponsoren sehen die Teilnahme bei den Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio unterm Strich positiv, zumindest mit dem zeitlichen Abstand – die schönen Bilder sollen für sich sprechen.  Von einem „tollen Erlebnis“ spricht Adidas-Manager Götz Hohaus, als bei der Diashow im Showroom von Keller Sports in München die Beiden sich selbst umrahmen – also vor ihrem so umstrittenen Bild vom Zieleinlauf in Rio stehen.

Aus dem Loch, in das die Marathon-Läuferinnen nach Rio 2016 fielen, sind Anna und Lisa Hahner wieder rausgekommen. Die Hahner-Twins  haben ein neues, gemeinsames Ziel: Olympia 2020. 

Auf Einladung ihres Ausrüsters adidas haben Anna und Lisa Hahner beim Get Together im Rahmen der Running Challenge bei Keller Sports München einen Motivations-Vortrag gehalten. ISPO.com war dabei – und beschreibt: Diese zehn Motivations-Maßnahmen helfen Marathonläufern und ambitionierten Ausdauersportlern.

Hahner Twins: Die Karrieren von Lisa und Anna Hahner in Bildern


1. Ändere dein Leben – fang sofort damit an!

Bei den Hahner-Twins war es ein Vortrag von Joey Kelly, dem Ausdauer-Freak der Kelly Family, der den Auslöser gab für Anna und Lisa Hahner, die bis dahin Tischtennis gespielt hatten im Verein. „Der Vortrag hat uns so beeindruckt, dass wir sofort, als wir daraus sind, gesagt haben: Jetzt fangen wir mit dem Laufen an“, erzählt Anna Hahner.

Am nächsten Tag haben sie mit dem Lauf-Training begonnen, relativ spät im Alter von 17 Jahren, „und ein halbes Jahr später haben wir schon den ersten Halbmarathon gewonnen“, in respektablen 1:29 h.

Der erste Motivations-Satz kommt von Anna Hahner: „Wenn du etwas verändern willst in deinem Leben: Schieb es nicht auf, sondern fang sofort damit an.“

Der gemeinsame, aber nicht von allen Seiten gefeierte, Zieleinlauf der Hahner-Twins bei den Olympischen Spielen in Rio. (Quelle: Imago)
Der gemeinsame, aber nicht von allen Seiten gefeierte, Zieleinlauf der Hahner-Twins bei den Olympischen Spielen in Rio.
Bild: Imago

2. Talent ist die Summe aus Potenzial und Training!

Die Hahner-Twins feierten schnell ihre ersten Lauferfolge – obwohl sie diesen Sport nicht im Gen hatten, ihre Eltern ihnen keine Laufkarrieren vorgelegt hatten. „Wunderkinder werden nicht als solche geboren, sie werden dazu gemacht“, sagt Anna Hahner.

Zusammen mit Lisa war sie inzwischen fünf Mal im Trainingslager in Kenia – und ist jedes Mal wieder angetan von der Willensstärker der Afrikaner. „Haile Gebrselassie“, vielleicht der weltbeste Langstreckenläufer der Neuzeit, „ist jeden Tag zehn Kilometer zur Schule hingelaufen und zehn wieder zurück“, erzählt Lisa Hahner. 

3. Lebe für deine Träume!

Die Motivation, mit der afrikanische Kinder mit dem Laufsport starten, hat die Hahner-Twins begeistert. „Alle wollen wie Haile werden und dafür laufen sie einfach los, jeden Tag aufs Neue“, sagt Lisa.

Ihr Motivations-Trick Nummer 3: „Finde ein Ziel, für das es jeden Tag zu kämpfen lohnt. Lebe dafür, dass du deine Träume umsetzen kannst eines Tages. Tue alles dafür.“

Lesen Sie hier: Das sind die 5 schönsten Marathon-Läufe Europas>>>

4. Große Ziele und Schmerzen verändern dich. Nimm das an!

Das Marathon-Finale bei Olympia in Rio war der Lebenstraum für Anna und Lisa Hahner – und verlief ganz anders als erhofft. Anna zog sich im Wettkampf einen Muskelriss zu, das Rennen war gelaufen für sie.

Die nächsten Wochen danach waren schmerzhaft – für Geist und Seele, für Körper und Kopf. Das große Ziel war weg, die Schmerzen blieben, sie wurden sogar größer. „Ich musste lernen, damit umzugehen, nach vorne zu schauen“, erinnert sich Anna Hahner.

Sie begann mit mentalem Training. „Ich habe gemerkt: Rückschläge sind eine Chance – zur Veränderung.“

5. Nutze den Reset-Knopf – für neue Gedanken!

Mehrere Wochen Laufverbot, jedenfalls physisches – da startete Anna Hahner ein Kopf-Kino-Experiment: „Ich habe angefangen, mental zu laufen – ohne dass ich tatsächlich physisch laufen konnte. Sie stellte sich Trainingsbedingungen vor, auch in entfernten Trainingslagern. Während in Deutschland mit dem Herbst das schlechte Wetter aufzog, dachte sich Anna Hahner auf die Bahn in Neuseeland. Sie setzte sich hin, schloss die Augen und suggerierte ihrem Körper, „dass jetzt 400 Meter Intervalle auf der Bahn laufe“.

Plötzlich erschauderte Anna Hahner: „Ich habe mir Bilder vom Training in den Kopf geholt. Es war, als hätte ich Laktat in den Beinen. Der Körper dachte, er trainiert gerade hart.“ Als sie am 1. Januar wieder ins Training einstieg, „hat es sich angefühlt, als wäre ich gestern erst gelaufen und voll im Training“ – das tatsächlich vier Monate zurücklag.

Lesen Sie hier: Die 10 besten Tipps für den Laufschuh-Kauf >>>

6. Der Blick geht nach vorne!

Lisa Hahner  war es zwei Jahre zuvor ähnlich ergangen. Auf eine neue Bestzeit beim Hannover-Marathon im April 2014 hatte sie hingearbeitet, dann kam das aus nach 45 Minuten bei Kilometer 12. Sie saß am Streckenrand, weinte, war fertig.

Zurück im Hotel, las sie eine SMS ihrer Zwillingsschwester Anna: „Kopf hoch, Prinzessin – sonst fällt die Krone runter!“ Lisa sagt heute: „In solchen Momenten musst du den Blick nach vorne richten und dir neue Ziele vornehmen.“ 

7. Setze SOS-Punkte!

Anna Hahner klärt das SOS-Prinzip an ihrem Beispiel – wie sie also aus dem Loch nach Rio 2016 wieder rauskam.

Das erste S steht für Selbstbewusstsein: „Du musst immer wissen, was du kannst, was du schon geschafft hast – und dir das auch vergegenwärtigen.“

Das O steht für Optimismus: „Wenn die Kurve nach unten geht, dann lese daraus, dass du nur den Schwung holst, um wieder nach oben zu kommen“, sagt Anna Hahner.

Das zweite S steht für Selbstbestimmtheit: „Ich kann alles ändern, wenn ich es nur will“, sagt Lisa Hahner.

Und das P bei SOS-Punkte steht für Perspektivwechsel: „Du kannst dir immer von anderen etwas abschauen“, sagt Lisa Hahner. „Das schönste Bild in diesem Zusammenhang ist für mich das Rückwärtslaufen. Das ist Fortschritt durch Rückschritt.“ Weil der Rückschritt nur ein scheinbarer ist. 

8. Die Pizza-Taktik: Setze dir Etappenziele!

Ein Marathonlauf besteht aus 42,195 Kilometern – auf den ersten Blick eine gewaltige Distanz. Anna und Lisa Hahner teilen ihn sich ein „wie in Pizza-Ecken: Acht mal 5 Kilometer und am Ende noch eine Zugabe von 2,195 Kilometern. Und nach jedem 5-Kilometer-Etappenziel machen wir einen Haken dran und sagen uns: ‘Geschafft – auf zum nächsten Stück!‘

So kommt einem das Rennen kürzer, die Distanz überwindbarer vor. Weiterer Trick: Auf jedem dieser 5-Kilometer-Abschnitte haben sie eine Liedzeile, die sie auf diesem Teilstück begleitet. Im Training manchmal mit Ohrhörern, im Wettkampf (wo diese verboten sind) dann summenderweise. „Das macht die lange Strecke erträglicher“, sagt Anna Hahner.


9. Dein Körper ist dein Kapital – achte auf die Ernährung!

„Man muss sich mal vorstellen, was für ein Verhältnis die Deutschen zu ihrem Auto haben“, sagt Anna Hahner, „da machen die meisten 1-2 Mal im Jahr einen Check, hegen und pflegen und polieren es und achten sogar darauf, welches Benzin sie ihm zuführen.“ Und beim eigenen Körper? Hören die wenigsten auf die Alarmsignale, achten die wenigstens auf die Ernährung.

Lisa Hahner: „Dabei ist es ganz einfach, wenn du dich fragst: Will ich aus dem, was ich da gerade esse, auch zu großen Teilen bestehen?“ Wer mag schon eine beschwerlich laufende Schweinshaxe sein?

Die Ernährungstipps der Hahner-Twins: wenig Industriezucker, mehr Lebensmittel in ihrer Grundform, Dinkelmehl- statt Weizenprodukte, viel (verschiedenes) Gemüse.

10. Genuss statt Verzicht: Gönn dir deine Schokolade!

Zum Schluss noch eine Extra-Motivation: Die Hahner-Twins sind keine Asketen, die sich nichts gönnen. „Wir lieben Schokolade“, sagt Lisa Hahner, „und das ist auch okay. Wenn der Körper genügend gesunde Nährstoffe bekommt, darf man auch immer mal wieder sündigen.“

Schließlich sei es viel anstrengender, jedes Mal die Willenskraft aufzubringen, gegen die Verlockung anzukämpfen. Ab und an bewusst zu genießen, etwa nach einem besonders guten Trainingstag, sei dagegen motivierend. „Wichtig ist: Wenn ihr euch für etwas entscheidet, beispielsweise Schokolade am Abend, dann genießt es auch.“

Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM (Quelle: www.goettlicherfotografieren.de)
Ein Beitrag von Gunnar Jans, Chefredakteur
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media