ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Mountainbike: Das sind die besten Frühlings-Touren für Profis in Vorarlberg
Bike | 27.12.2016

MTB: Im Frühling mit dem Bike nach Vorarlberg

Vorarlberg: Mountainbike-Touren im Frühling für Profis

Mountainbike: Das sind die besten Frühlings-Touren für Profis in Vorarlberg. Auf dem richtigen Weg? Im Frühling ist Saisonstart für das Mountainbike (Quelle: Thinkstock)
Auf dem richtigen Weg? Im Frühling ist Saisonstart für das Mountainbike
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
21 Dreitausender gibt es im „Ländle“, wie Vorarlberg liebevoll genannt wird. 21 Dreitausender auf einer Fläche kaum größer als das Saarland – da geht es hoch her. Mountainbiker dürfen sich auf echte Herausforderungen freuen. Zum Saisonstart: die schönsten Profi-Touren für den Frühling.

Wie viele MTB-Touren gibt es im Vorarlberger Land, im äußersten Westen von Österreich? Es müssen weit über 100 sein, viele davon mit hohem Anspruch. Die Auswahl ist groß, technisch schwierige Singletrails sind ebenso zu finden wie mehrtägige Fitnesstests über die Gipfel mit mehreren tausend Höhenmetern.


Bludenz, Muttersberg mit Singletrail

  • Länge: 22 km (Trail 4,7 km)
  • Dauer: 1,5 h
  • Höhenmeter Aufstieg: 1.300

Seit 2014 ist der Muttersberg bei Bludenz eine große MTB-Attraktion reicher: Ein flowinger, teils naturbelassener Trail führt vom Gipfel ins Tal. Mit Schwierigkeitsstufe S2 ist er vor allem versierten Bikern vorbehalten.

Wer nicht den bequemen Gipfeltransport mit der Mutterbergbahn wählt (bei mehrfachen Abfahrten zu empfehlen), muss über die Forstwege (zunächst westlich der Bahn) zum Gipfel aufsteigen. In langgestreckten Serpentinen geht es über Forststraßen rund 900 Höhenmeter hinauf bis zum höchsten Punkt bei fast 1.600 m. Hier lädt der Alpengasthof mit seiner üppigen Sonnenterasse zur Rast.
Wenn das Wetter mitspielt, ist der Singletrail ab Anfang April wieder für die Mountainbiker geöffnet. Die Saison kann also mit einer fulminanten Abfahrt starten, im April an den Wochenenden, ab Mai dann wieder täglich.

Der Trail selbst ist 4,7 km lang und überwindet auf dieser Distanz 722 Höhenmeter. Dabei wechselt während des Downhill-Vergnügens gleich zweimal der Charakter: Während es im ersten und letzten Streckenabschnitt flowig auf schmalem Kurs durch den Wald geht, folgen im mittleren Teil die steilen und technisch anspruchsvollen Passagen mit vielen heiklen Spitzkehren auf sandig-steinigem Untergrund.



Damülser Runde, Bregenzerwald

  • Länge: 33 km
  • Dauer: 3 h
  • Höhenmeter Aufstieg: 1.450

Technisch leicht, konditionell herausfordernd – so lässt sich diese schöne Rundtour durch den Bregenzerwald beschreiben, bei der es hoch auf die Gipfel der Damülser Berge geht.
Start und Zielpunkt ist in Au, mit der sehr sehenswerten Pfarrkirche St. Leonhard. Über Argenzipfel geht es in südwestlicher Richtung aus dem Ort hinaus, wo man rechts auf die L193 abzweigt.

Im ständigen Anstieg geht es auf dem Asphalt voran und dann an der Bushaltestelle kurz vor dem Laubenbach schließlich (nach circa 9 km) in spitzem Winkel in die Berge hinein. Der Weg beschreibt nun im Uhrzeigersinn eine große Runde: über die Argenwaldalpe, die Mittelargennalpe, die Hinterargenalpe und Uga-Alp – einem guten Platz für eine Rast. Zwischen Uga und Damüls führt die Strecke erneut ein kurzes Stück über die L193, schließlich gelangt man über die Mittlere und die Äußere Bödmenalpe, die Untere Gumpenalpe und Schneelochalpe zurück nach Au. Der höchste Punkt der Strecke wird mit circa 1.800 m bereits kurz hinter der Mittelargenalpe erreicht.


Rundtour Itonskopf

  • Länge: 31 km
  • Dauer: 3 h
  • Höhenmeter Aufstieg: 1.350

Die wunderschöne Frühlings-Rundtour führt über blühende Almwiesen und schließt neben dem Konditionstraining beim steilen Anstieg gleich zu Beginn auch eine wundervolle Singletrail-Passage ein. Geübte Biker sollten auf der Tour genügend Zeit finden, die Landschaft im Montafon in vollen Zügen zu genießen. Auf der Strecke geht es etwa zur Hälfte über Asphalt, zur anderen Hälfte werden Güterwege und Pfade befahren.

Start ist im Zentrum von Schruns (Fußgängerzone). Von hier führt die Route immer Richtung Norden nach Bartholomäberg, wobei schon nach 300 Metern der Anstieg von 700 auf 1.800 Höhenmeter beginnt. Vor allem kurz vor Rellseck wird es steil. Den höchsten Punkt der Strecke erreicht man nach circa 10 km am Alplegi (in Rellseck Ausschilderung zur Latons Alpe folgen). Leicht abwärts geht es auf Höhe der Alpe Latons (erst ab Mitte Juni bewirtschaftet) und kurz danach auf einem schönen Singletrail weiter. Ins Tal gelangt man auf steilen Wegen (asphaltiert) hinter dem letzten kurzen Anstieg zum Kristberg. Über Innerberg und Bartholomäberg wird die Runde um den Itonskopf vollendet. Das letzte Stück des Weges entspricht dem Hinweg – und so fährt man nach circa drei Stunden wieder in Schruns ein.

Auf Tour im Frühling: Unterwegs mit dem Mountainbike

Es zieht Sie in andere Regionen? Wir haben verschiedene MTB-Touren von Format für Sie zusammengestellt. Hier geht’s mit dem Bike …

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media