ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Klettersteige: Das sind die besten Frühlings-Touren für Profis in Vorarlberg
Outdoor | 29.12.2016

Klettersteige in Vorarlberg: Top-Frühlingstouren

Vorarlberg: Klettersteige im Frühling für Profis

Klettersteige: Das sind die besten Frühlings-Touren für Profis in Vorarlberg. Klettersteig-Tou: In der Frühlingssonne auf Sprossen über den letzten Schnee (Quelle: Thinkstock)
Klettersteig-Tou: In der Frühlingssonne auf Sprossen über den letzten Schnee
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Während im Rätikon und in der Silvretta gerade erst die Skisaison endet, sind in tieferen Lagen im Bregenzerwald und im Montafon bereits die ersten Klettersteige begehbar. Anspruchsvolle Frühlingsziele in Vorarlberg für Profis.

Wasserfall St. Anton – Klettersteig

Als Namensvetter des bekannten Wintersportortes St. Anton am Arlberg in Tirol kann St. Anton in Vorarlberg schon ab Mai mit einem beeindruckenden Klettersteig aufwarten. In Tirol muss man da mindestens bis zum Ende des Frühlings im Juni warten.

Die kleine Gemeinde im Montafon, dem Tal der Silvretta mit ihren 3.000er Gipfeln, bietet auf 750 m Einstiegshöhe einen aufregenden Klettersteig mit Herausforderungen bis Schwierigkeitsgrad D: Kletterei direkt an und über zwei rauschenden Wasserfällen, am Steilhang und über zwei Seilbrücken.

  • Lage: St. Anton, Montafon
  • Schwierigkeit: C/D
  • Dauer: 45 min plus Zu- und Abstieg (20 min + 1 h)
  • Höhendifferenz: 190 Hm
  • Zustieg: Am Bahnhof in St. Anton parken. In Richtung Jetztmunt/Bartholomäberg (ausgeschildert) gehen, nach etwa 300 m bei der abbiegenden Hauptstraße geradeaus durch St. Anton bis zur Brücke. Ab dort ist der Wasserfall ausgeschildert, über Forststraße und Aussichtspunkt geht es zum Einstieg (750m).


Verlauf: Vom Einstieg beim Aussichtspunkt führt der Klettersteig zunächst zum Fuße des unteren Wasserfalls. Nach einem plattigen Aufschwung zu einem Absatz geht es auf dem Grat weiter zu einer steileren Wand mit Stufen in Schwierigkeit B/C. Nun folgt der obere Wasserfall, der mit Hilfe von zwei je 30 m langen Seilbrücken überquert wird. Zwischen beiden liegt eine Steilwand, die bei Nässe auch umgangen werden kann. 

Über eine feuchte Wand (C/D) geht es wieder auf den Grat. Nun wird es einfacher. Nur noch wenige Stufen, eine Querung, schon ist die Schlusswand erreicht und der Ausstieg im Wald. 

Wem der Talblick vom ersten Wasserfall auf die Vandanser Steinwand noch nicht genügt, der kann eine Besteigung des Davenna-Gipfels auf 1.881m anschließen.

Abstieg: Über den ausgeschilderten Wanderweg Marentes-Jetzmunt steil hinunter zum Bahnhof St. Anton im Montafon zurück.


Klettersteig Via Kessi

Mit einer atemberaubenden Sicht auf den Bodensee locken mehrere Klettersteige mit Ausgangspunkt in Götzis (448 m) im Bregenzerwald-Gebirge. Eine Tour führt in Schwierigkeit C/D landschaftlich schön und eher unkompliziert in die Örfaschlucht (710 m).

Sportlich wesentlich anspruchsvoller präsentiert sich der Klettersteig die Via Kessi, der beinahe ausschließlich als Senkrechte in Richtung Kapf-Gipfel (1.153 m) führt.

  • Lage: Götzis, Bezirk Feldkirch, Bregenzer Wald
  • Schwierigkeit: D
  • Dauer: 1 h plus Zu- und Abstieg (25 min + 20 min)
  • Höhendifferenz: 96 Hm
  • Zustieg: In Götzis Richtung Meschach fahren, am Wegweiser zum Gasthof Spallenhof links einbiegen und kurz vor dem Gasthof parken. Von dort in ca. 30 Minuten zu Fuß zum Kapf wandern. Am zweiten Wegweiser nach rechts abbiegen und sehr steil den Hang hinunter an den Fuß der Kapfwand. Von dort dem ausgetretenen Pfad zum Einstieg (1.010 m) folgen.

Verlauf: Der Klettersteig präsentiert sich überwiegend und vor allem zu seinem Beginn als Senkrechte. Unterstützt von Trittstiften geht es fast die gesamte Strecke in Schwierigkeitsgrad C/D voran. Kurz vor dem ersten Band bei einer Schuttrinne wird es kurz kniffliger in D/E. Dann kann erstmal eine Rast mit schöner Aussicht eingelegt werden. Nach dem senkrechten Kessi Loch (einer Gletscherhöhle) geht es zunächst weiter steil hinauf, an einem Zapfhahn vorbei. Dann kommt eine Querung nach rechts und das letzte senkrechte Wandstück.

Nach der nächsten Rechtsquerung steht eine Rampe in B/C bevor. Sie führt gemächlich zu einem erdigen Band, wo sich an einem Baum der Ausstieg (1.104 m) befindet. Nach einem Blick ins tiefe Kessi Loch (mit Abseilmöglichkeit) kann die Besteigung des Kapf-Gipfels(1153 m) angeschlossen werden. In entgegengesetzte Richtung geht es danach zum Abstieg.

Abstieg: Entweder den Klettersteig wieder absteigen (Pfad bei Loch im Weidezaun, Seil beginnt in der Wiese) oder zurück zum Ausgangspunkt wandern. Dazu entgegengesetzt des Kapf-Gipfels der roten Markierung nach rechts bis zur Gabelung mit dem Zustiegsweg folgen und diesem wieder bis zum Gasthof Spallenhof.


Klettersteig Via Kapf

  • Lage: Götzis, Bezirk Feldkirch, Bregenzer Wald
  • Schwierigkeit: D/E
  • Dauer: 1 h plus Zu- und Abstieg (30 min + 20 min)
  • Höhendifferenz: 112 Hm
  • Zustieg: wie Via Kessi (siebe oben), wenige Meter hinter Via Kessi folgt ebenfalls rechts der Einstieg zur Via Kapf (1.041 m).

Verlauf: Der Beginn ist knackig und markiert die erste der beiden Schlüsselstellen in D/E. Senkrecht bis überhängend geht es an einem Baum entlang in die Höhe. Steil führt das nächste Wandstück etwas leichter (C/D) zu einem Band, bei dem man rasten kann.

Nach einer C-Wandstelle folgt das nächste Band. Eine Querung nach rechts führt zu einer Engstelle. Danach ist das Steigbuch erreicht und es geht kurze Zeit angenehm weiter nach oben (B). An der nächsten Kante vor der Schlusswand besteht die Möglichkeit, rechts den Notausstieg zu nutzen. Ansonsten führt der Steig links luftig um die Ecke in eine steile Rinne, die es fast bis zum Ausstieg extrem steil und extrem ausgesetzt hochzuklettern gilt. Auch diese Schlüsselstelle wird mit Trittstiften unterstützt. Über eine Wiese gelangt man schließlich zum Ende des Klettersteigs, der auf dem Gipfel des Kapfs in 1.1.53 Metern Höhe endet.

Abstieg: Über den Via Kessi als Abstiegsvariante (Einstieg Richtung Tal bei einem Baum) oder auf dem markierten Wanderweg weiter zum Ausgangspunkt beim Gasthof Spallenhof zurück.


Weitere Klettersteige: Sie planen zum Saisonbeginn eine Via Ferrata-Tour? Hier finden Sie einige der schönsten Klettersteig-Touren für den Frühling, nach Regionen zusammengestellt. 

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media