ISPO.com is also available in English ×
 Schilder, Farben, Vorfahrt - die wichtigsten Regeln
Wintersport | 05.10.2016

Sicherheit beim Skifahren: Pistenregeln

Diese Regeln sind wichtig auf der Piste

Schilder, Farben, Vorfahrt - die wichtigsten Regeln. Wer Warnschilder im Skigebiet ignoriert, riskiert auch das Leben anderer.   (Quelle: Thinkstock)
Wer Warnschilder im Skigebiet ignoriert, riskiert auch das Leben anderer.
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Skifahren und Snowboarden braucht Regeln. Sonst wird aus Spaß tödliche Gefahr und die Abfahrt endet auf dem OP-Tisch. Das sind die wichtigsten Schilder, Farbmarkierungen und Vorschriften für Vorfahrt und Sicherheit, die Skifahrer und Snowboarder kennen müssen.

Markierung der Pisten

Analog zu Wanderwegen werden die verschiedenen Pisten eines Skigebietes eindeutig markiert und auf Pistenplänen und Übersichtstafeln verzeichnet. Die Schilder sind am Beginn der Piste und an vielen Weggabelungen aufgestellt.

Manche Pisten tragen Namen und verfügen über entsprechende Wegweiser. Häufiger sind jedoch kleine runde Schilder mit einer Pistennummer. Die kleine Zahl darunter bezeichnet den genauen Standort Richtung Tal, was für die Pistenrettung wichtig sein kann.

Wer das Skifahren lernt, wird auch mit den Regeln auf der Skipiste vertraut gemacht. Vieles gerät jedoch in Vergessenheit, gerade wenn zwischen Kurs und Skiurlaub  ein langer Sommer vergangen ist.

Farben zeigen die Schwierigkeit der Piste an: Schwarz nur für versierte Fahrer.  (Quelle: Thinkstock)
Farben zeigen die Schwierigkeit der Piste an: Schwarz nur für versierte Fahrer.
Bild: Thinkstock


Farben der Pisten

Die runden Schilder mit der Nummer der Piste besitzen verschiedene Farben, die den Schwierigkeitsgrad angeben. Das Ranking ist weltweit (weitgehend) einheitlich geregelt. Das bedeuten die Farben:

• Grün: sehr leicht, ungefährlich auch für Anfänger ohne Erfahrung (nicht überall, üblich v.a. in Frankreich, Nordeuropa)

• Blau: leicht, maximales Gefälle 25 Prozent, für Anfänger nach einem Skikurs, für Ungeübte und Wiedereinsteiger, für Familien mit kleinen Kindern

• Rot: mittelschwer, maximales Gefälle 40 Prozent, für Fortgeschrittene mit viel Übung, Können, Kraft, Mut und Ausdauer

• Schwarz: sehr schwer, Gefälle mehr als 40 Prozent, nur für Profis, für alle anderen besteht Lebensgefahr


Pistenregeln

Das Verhalten auf der Piste richtet sich weltweit nach den Regeln des internationalen Ski-Verbandes FIS. Die FIS-Regeln gelten für Skifahrer und seit 2002 auch für Snowboarder.

Die erste und damit wichtigste Regel lautet Rücksicht – aktiv aufeinander acht zu geben, um Unfälle zu vermeiden. Das sind die 10 FIS-Regeln:

• 1. Rücksicht auf die anderen Skifahrer und Snowboarder
Jeder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt oder ihn in der Ausübung seiner Tätigkeit einschränkt.

• 2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise
Jeder muss auf Sicht fahren. Er muss sein Fahrverhalten dem eigenen Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

• 3. Wahl der Fahrspur
Der von hinten kommende Skifahrer oder Snowboarder muss seine Spur so wählen, dass er vorausfahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.

• 4. Überholen
Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

• 5. An- und Einfahren
Jeder, der in einen Hang einfährt, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts fahren will, muss sich nach oben und unten versichern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

Hilfe für Verunglückte ist beim Skifahren Pflicht für jeden Wintersportler. (Quelle: Thinkstock)
Hilfe für Verunglückte ist beim Skifahren Pflicht für jeden Wintersportler.
Bild: Thinkstock


• 6. Anhalten
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.

• 7. Aufstieg und Abstieg
Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

• 8. Beachten der Zeichen
Jeder muss die Markierung und die Signalisierung beachten.

• 9. Hilfeleistung
Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.

• 10. Ausweispflicht
Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien hinterlassen.

Zum Umgang an und mit Skiliften und gegenüber Pistenfahrzeugen hat der Deutsche Skiverband seine eigenen DSV-Sicherheitstipps zum Verhalten auf Sesselliften und Schleppliften sowie gegenüber Pistenraupen herausgegeben.


Vorfahrtsregeln

Die Vorfahrt auf der Piste wird durch die FIS-Regel Nr. 3 geregelt: Vorfahrt hat, wer vorausfährt. Für den Sicherheitsabstand ist immer der Nachfolgende verantwortlich. Der Vordermann darf dabei jederzeit seine Geschwindigkeit, die Richtung und Fahrweise ändern.

Regel 3 besagt: „Der von hinten kommende Skifahrer oder Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.“

Regel 5 klärt zudem genauer, dass derjenige Vorfahrt hat, der sich schon in Fahrt auf der Piste befindet: „Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Skiabfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann“.

Deutliche Warnungen sollen helfen, Ski- und Snowboard-Unfälle zu vermeiden. (Quelle: Thinkstock)
Deutliche Warnungen sollen helfen, Ski- und Snowboard-Unfälle zu vermeiden.
Bild: Thinkstock


Schilder auf der Piste

Die Pistenbetreiber markieren jede Piste mit der Farbe ihrer Schwierigkeit, mit der Nummer bzw. dem Namen und mit grün-roten Begrenzungsschildern, wobei nur auf der grünen Seite gefahren werden darf. Die rote Seite ist der ungesicherte Teil des Hanges ohne Fangnetze.

Lawinenwarnungen werden durch ein Schild mit einer roten Hand signalisiert, außerdem durch eine rote Lawinenwarnleuchte am Pistenplan. (Aktuelle Informationen zur Lawinenwarnstufe und zum Lawinenlagebericht hängen an den Kassen der Lifte.)

Abfahrten, die aufgrund von Lawinengefahr oder der Pistenaufbereitung mit Fahrzeugen gesperrt sind, sind mit gelben viereckigen Verbotsschildern gekennzeichnet.

Allgemeine Gefahrenschilder sind gelb, dreieckig und mit einem schwarzen Ausrufezeichen versehen. Die Kreuzung zweier Pisten wird durch ein schwarzes Kreuz auf gelbem Schild in Rautenform angezeigt. 

Rot umrandete Schilder sind Verbotsschilder, die z.B. das Slalomfahren in der Lifttrasse untersagen. Grüne Schilder an den Pisten dienen der Orientierung und verweisen auf den nächstgelegenen Lift oder die Erste Hilfe Station. Blaue Schilder zeigen die Richtung der Piste an oder regeln das Verhalten im Lift, z.B. bei der Einfahrt in die Stationen (Bügel anheben o.ä.).
 

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media