ISPO.com is also available in English ×
 Zehn Tipps für das Laufen im Sommer
Running | 07.06.2016

Laufen bei Hitze: 10 Tipps für den Sommer

Zehn Tipps für das Laufen im Sommer

Zehn Tipps für das Laufen im Sommer. Wer im Sommer im Freien läuft, sollte seine Gesundheit ausreichend schützen. (Quelle: Thinkstock )
Wer im Sommer im Freien läuft, sollte seine Gesundheit ausreichend schützen.
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Das Laufen im Sommer stellt unseren Körper vor besondere Herausforderungen, gerade bei hohen Temperaturen. Wer sich darauf einstellt, wird den Sport im Freien aber gerade zu dieser Jahreszeit lieben. Zehn Tipps für das Laufen im Sommer.

Für immer mehr Freizeitsportler gehört das Laufen zum Alltag. In Umfragen gaben 2014 fast sechs Millionen Deutsche über 14 Jahren an, regelmäßig zu joggen. Sie müssen sich dabei auf Wind und Wetter einstellen, schließlich genießen wir in Deutschland den Vorteil klimatischer Abwechslung. Wer könnte schon das „schöne Wetter“ schätzen, wenn er es Tag für Tag geboten bekäme?

Gerade an warmen Sommertagen lockt es viele Läufer in die Grünanlagen, Parks und Wälder. Je höher das Quecksilber steigt, desto vorsichtiger sollte man im Sinne der eigenen Fitness und Gesundheit allerdings sein. Unsere Tipps:


Tipp Nr.1 zum Laufen bei Hitze – informiert sein und verantwortungsvoll reagieren

Wenn schon morgens die Sonne ins Zimmer lacht, zieht es den Läufer fast magisch ins Freie, um seine Runden im Park zu drehen. Gerade an heißen Tagen sollte man sich aber die Zeit nehmen, um vor dem Sport den Wetterbericht zu hören. Schließlich geht es vielerorts nicht nur um die maximalen Temperaturen, sondern auch um eine gefährliche Ozonbelastung. Beim Joggen sind die Werte besonders brisant, da der Läufer intensiv einatmet. Als Faustregel gilt: Am frühen Morgen ist die Ozonbelastung geringer als am Mittag und Nachmittag. Ab einer Ozonkonzentration von mehr als 300 Mikrogramm je Kubikmeter Luft solle man auf das Laufen im Freien verzichten, der Gesundheit zuliebe.

Tipp Nr.2 – vor dem Laufen trinken

Das Trinken gehört zu den vieldiskutierten Themen unter Läufern, denn nach Jahren der Warnung vor dem Dehydrieren wurden die Stimmen lauter, die eine Überhydrierung für mindestens ebenso gefährlich halten. Beide Seiten haben wohl Recht, denn der Königsweg liegt zwischen den Extremen. Fest steht: Wer bei hohen Temperaturen läuft, der schwitzt und verliert Flüssigkeit. Diesen Verlust gilt es auszugleichen – und man kann ihm auch vorbeugen. Wer läuft, sollte daher vorher ein, zwei Glas Wasser oder isotonische Getränke zu sich nehmen. Das genügt im Normalfall für die kommende Trainingsstunde.

Tipp Nr.3 – auf eiskalte Getränke verzichten

Auch wenn die Vorstellung verlockend ist: Eisgekühlte Getränke sind weder vor, noch beim oder nach dem Laufen bekömmlich. Der Körper wird so gezwungen, den extremen Temperaturunterschied auszugleichen. Das belastet den Kreislauf und führt zu starkem Schwitzen. Lauwarme Getränke sind weit besser verträglich.

Tipp Nr.4 – dünne Kleidung

An heißen Tagen sollte man sich dünn kleiden, um Hitzestau zu verhindern – erst recht beim Laufen. Shorts und ärmelloses Shirt in hellen Farben sind die ideale Wahl. Helle Kleidung reflektiert das Sonnenlicht, so kann die Hitze nicht unerwünscht gespeichert werden.

Tipp Nr.5 bei Hitze – Funktionskleidung

Funktionskleidung ist in der Lage, den Schweiß optimal nach außen zu leiten. Das unterstützt den Kühlungseffekt der Haut. Während ein durchgeschwitztes Baumwollshirt nass am Körper klebt, fühlt sich das Funktionsshirt eher trocken an. Um unangenehme Gerüche zu vermeiden, sollte das Shirt nach jedem Laufen gewaschen werden. Funktionskleidung ist hier ebenfalls im Vorteil, denn sie trocknet deutlich schneller.


Tipp Nr.6 – die Wahl der Laufstrecke

Wer die Wahl hat, sollte sie nutzen: Auch wenn die Temperaturunterschiede zwischen Schatten und Sonne nur gering ausfallen, lohnt es dennoch, an heißen Tagen schattige Wege zu bevorzugen. Hier ist es nicht nur kühler, auch die UV-Strahlen haben es schwerer. Je nach örtlichen Gegebenheiten sinkt die Belastung um rund 80 Prozent im Vergleich zum Laufen in der Sonne.

Tipp Nr.7 – Kopfbedeckung und fettfreie Sonnencreme

Die Gefahr, sich beim Laufen in der Sonne einen Sonnenbrand zuzuziehen, ist hoch. Zwei Dinge schützen effektiv: Erstens eine Schirmmütze (oder ein Tuch) als Kopfbedeckung, zweitens eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Diese sollte möglichst fettfrei und wasserfest sein. So kann der Schweiß die Creme nicht so schnell abspülen und die Poren der Haut verkleben nicht.

Tipp Nr.8 – die Sonnenbrille

Eine Sonnenbrille sieht cool aus, vor allem aber schützt die Brille die Augen vor Blendung und UV-Strahlen. Das ist wichtig für die Augen-Gesundheit, auch langfristig. Achten Sie beim Kauf der Sonnenbrille auf die CE-Kennzeichnung, die den UV-Schutz mit garantiert.

Tipp Nr.9 – keine Rekorde bei Rekordtemperaturen

Wer bei Hitze läuft, sollte es ruhig angehen lassen. Der Körper wird bei hohen Temperaturen deutlich stärker belastet, gerade wenn man die Temperaturen noch nicht gewöhnt ist. Eine gute Faustregel ist: Das übliche Trainingspensum um 30 bis 50 Prozent reduzieren. Bei körperlichen Problemen locker auslaufen und das Training abbrechen.

Tipp Nr.10 – Pausen gehören zum Programm

Der Körper braucht Zeit, um sich zu regenerieren. Diese Phasen gehören zum Training und damit in den Trainingsplan. Sie sollten gerade bei Hitze penibel eingehalten werden. Es ist die Erholungsphase, in der sich der erwünschte Trainingseffekt für Fitness und Gesundheit einstellt. Wer sich vitamin- und mineralienreich ernährt, gleicht zugleich die Verluste durch das verstärkte Schwitzen genussreich wieder aus.

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media