ISPO.com is also available in English ×
 Abenteuer in den Dolomiten – die schönsten Ziele
Outdoor | 17.05.2016

Dolomiten: Die fünf schönsten Ziele für Abenteurer

Abenteuer in den Dolomiten – die schönsten Ziele

Abenteuer in den Dolomiten – die schönsten Ziele. Abenteuer Dolomiten – Spannendes gibt’s hier nicht nur für Kletterer  (Quelle: Thinkstock )
Abenteuer Dolomiten – Spannendes gibt’s hier nicht nur für Kletterer
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
In den Dolomiten, so heißt es, kann man noch wahre Abenteuer erleben. Warum gerade hier? Trotz UNESCO-Welterbe und boomendem Tourismus existiert in den Dolomiten noch echte Wildnis. Und für Kletterfans sind die bizarren Felsformationen ohnehin ein riesiger Abenteuer-Spielplatz. Fünf aufregende Ziele für Abenteurer in den Dolomiten.

Ist die Rede von den Schweizer Alpen, erscheint unwillkürlich das Matterhorn vor unserem geistigen Auge. Im Yosemite-Nationalpark ist es vielleicht der mächtige Granitblock des „El Capitan“ und in den Dolomiten haben die „Drei Zinnen“ den Platz ganz vorn im bildlichen Gedächtnis besetzt. Doch hinter diesen „Wahrzeichen“ liegt eine andere Welt, die voller Abenteuern steckt. Entdecken kann man sie nur jenseits der ausgetretenen Pfade – zum Beispiel hier.


Ziel Nr. 1 – mit dem Mountainbike am Kreuzbergpass

Das Abenteuer beginnt immer mit dem vermeintlich Unbekannten. Verborgene Plätze, selten befahrene Routen, Wanderwege oder Klettersteige, deren Ende man nicht kennt. Abenteuer ohne ein gefühltes Risiko ist nicht zu haben – allerdings setzt dieses Gefühl bei dem einen schon in der Geisterbahn auf dem Rummel ein, bei dem anderen erst beim Free Climbing in der Antarktis.

Sich in den abgelegenen Regionen der Dolomiten mit dem Mountainbike auf Tour zu begeben, hat höchstes Abenteuer-Potential. Ein idealer Ausgangspunkt ist zum Beispiel die Grenzregion zwischen den Provinzen Belluno und Südtirol am Kreuzbergpass. Proviant, Getränke und ein Reparaturset sollte man allerdings einstecken – sonst kann es abenteuerlicher werden als erwünscht.

Ziel Nr. 2 – dicht dran, doch ganz weit weg: der Latemar in den Dolomiten

Der US-amerikanische Bergsteiger John Krakauer hat es in seinem Buch „Into the Wild“ beschrieben: Man ist gleich nebenan, und kann doch unendlich weit weg sein. Wer zu einer Wanderung durch das felsige Gelände der Latemar aufbricht, wird sich über jede Begegnung freuen. Im benachbarten „Rosengarten“ oder an den „Drei Zinnen“ läuft man beim Klettern und Wandern dagegen im Gänsemarsch.

In zwei Tagen ist der Gebirgsstock des Latemar zu durchqueren, vom Karerpass über die Vallace-Alm, die Kleine und Große Latemarscharte und den Campanili-Klettersteig bis nach Obereggen. Ein Wander-Abenteuer mit alpinem Charakter in grandioser Natur.

Ziel Nr. 3 – Dolomiten-Abenteuer im Nationalpark Belluno

Der Nationalpark Belluno in der Nähe der gleichnamigen Stadt, das sind 32.000 Hektar Abenteuer Natur. Seit 25 Jahren darf hier nicht mehr gejagt werden. Das Befahren der Forststraßen ist streng untersagt. Genug Zeit für Tiere und Pflanzen, sich ihren natürlichen Lebensraum an den Seen, in den Sümpfen und entlang der vielen Wasserläufe zurückzuerobern.

Der Wanderer ist hier staunender Gast in einer natürlichen Bergwelt mit einer riesigen Vielfalt an Blumen und Gräsern, Vögeln, Echsen und Wildtieren. Ein spannendes Natur-Abenteuer in einer sonst touristisch geprägten Region. Über die verschiedenen Touren durch das Gelände informiert man sich am besten direkt im Park.


Ziel Nr. 4 – Ballonfahrten, die Dolomiten von ganz oben

Beim Klettern und Wandern in den Dolomiten ist eines fast immer garantiert: ein grandioser Blick auf die Bergwelt, über die Täler und die Bergspitzen am Horizont. Lässt sich das toppen? Nein, aber mit dem einzigartigen Abenteuer einer Ballonfahrt kann man dem Dolomiten-Urlaub einen neuen Blickwinkel hinzufügen. Lautlos geht es über die Gipfel hinweg, den Fotoapparat fest im Anschlag.

Buchen kann man die luftige Tour zum Beispiel in Toblach im Hochpustertal, vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Wer im Januar in der Region weilt, darf sich zusätzlich auf ein unvergessliches Ballon-Erlebnis freuen: Beim jährlichen „Dolomiti Baloonfestival“ liefern sich Teams aus ganz Europa Wettfahrten am Himmel. Auch Besucher dürfen aufsteigen, am besten gleich bei Sonnenaufgang.

Ziel Nr. 5 – Höhlenwelten, die Dolomiten von ganz unten

Nein, vollständig erforscht ist die Obstanser Eishöhle im Hochpustertal noch nicht, sehenswerte Eis- und Tropfsteingebilde sind aber garantiert. Wer sich ins Höhlenforscher-Abenteuer stürzen will, sollte neben warmen Sachen eine verlässlichen Taschenlampe dabei haben. Sonst wird es in den verwinkelt-engen und zum Teil sehr flachen Gängen schnell gruselig. Nicht nur, dass es stockfinster wäre, die hier lebenden Dohlen bestehen dann auch auf ihrem Hausrecht.

Zu erreichen ist die Höhle von Kartitsch aus über den Prinz Heinrich Gedächtnisweg und die Obstanser See-Hütte am Karnischer Höhenweg. Auf dem letzten Wegstück gibt es eine sinnvolle Sicherung mit Seilen. Führungen werden auf Anfrage (kartitsch@osttirol.com) angeboten.

Dolomiten-Lektüre – Tipp

Die Dokumentarfilmerin Ulla Lohmann und der Makrofotograf Sebastian Hoffmann haben die aufregende Landschaft der Dolomiten in ihrem Buch „Abenteuer Dolomiten – vom Gardasee zur Marmalota“ bildgewaltig festgehalten. Ein Glücksfall, kein Abenteuer-Ersatz. „ReiseTravel“ wertete das Buch als „Möglichkeit, die Sehnsucht für das einzigartige Gebirge wieder neu zu entfachen“.

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media