ISPO.com is also available in English ×
 Per Bike durch die Fluss- und Seen-Landschaft Brandenburgs
Outdoor | 22.04.2016

Die schönsten Fahrrad-Touren in Brandenburg

Per Bike durch die Fluss- und Seen-Landschaft Brandenburgs

. En Kultur- und Naturerlebnis – mit dem Bike durch Brandenburg (Quelle: Thinkstock )
En Kultur- und Naturerlebnis – mit dem Bike durch Brandenburg
Bild: Thinkstock
Artikel bewerten:
Brandenburg ist ein Eldorado für Freunde des Bikes. Allein 7.000 Kilometer ausgebaute Radwege laden dazu ein, Fitness und Gesundheit zu stärken und vom Sattel aus die unberührte Natur entlang der Flüsse und an mehr als 3.000 Seen zu genießen. Es fehlt auch nicht an Einkehrmöglichkeiten und kulturellen Highlights. Also, treten Sie in die Pedale: drei Vorschläge für Touren per Bike.

Rundtour Brandenburger Seenplatte

Eintauchen in eine Seen- und Waldlandschaft, die das Herz erfreut – abwechslungsreiches Rundumprogramm für Fitness und Gesundheit. Die etwa 50 Kilometer lange und sehr gut ausgebaute Radtour startet in dem Örtchen Dannenwalde. Bis hierher kann man mit dem Bike gut in der Regionalbahn anreisen. Zuerst folgt die Strecke bis Neuglobsow dem „Fernradweg Berlin – Kopenhagen“. Der Begriff Brandenburger Seenplatte meint übrigens die südlichen Ausläufer der Mecklenburger Seenplatte, die gewissermaßen in das Nachbar-Bundesland übergeht.
Die Bike-Tour führt von Dannenwalde über Bredereiche zunächst nach Himmelpfort. Hier, wo das bekannte Weihnachtsmann-Postamt seine Heimat hat, das alljährlich in der Adventszeit viel Kinderpost beantwortet, lädt die Klosterruine zu einem ausgedehnten Stopp ein. Weiter geht es durch die malerisch zwischen Havelarmen und Seen eingebetteten Stadt Fürstenberg – die Stadtdurchfahrt ist eine Ausnahme auf der Tour, sonst radelt man mit dem Bike fast ohne störenden Verkehr. Dann kommt man durch Steinförde und – nach einem empfehlenswerten Abstecher zum Menowsee – auf dem Birkenweg nach Neuglobsow. Der Ort liegt am östlichen Ufer des Großen Stechlinsees. Hier bietet sich die Gelegenheit für ein Bad im tiefsten See Brandenburgs. Er ist für seine herausragende Klarheit und Wasserqualität bekannt und so auch ein beliebtes Ziel für Taucher.


Wieder auf dem Bike, folgt der Weg dem Fernradweg „Tour Brandenburg“ nach Menz und zum Roofensee. Lohnend ist neben einem Blick in die Feldsteinkirche aus dem 16. Jahrhundert das Besucherzentrum des Naturparks Stechlin – Ruppinerland.
Bei Interesse und gutem Sitzfleisch ist ab Menz noch ein Abstecher in die Konzert- und Theaterstadt Rheinsberg mit Schloss und Schlosspark denkbar und empfehlenswert. Die ursprüngliche Tour geht weiter über Zernikow und Seilershof zurück nach Dannenwalde.

Havelland-Rundtour

Der deutsche Dichter Theodor Fontane war für seine große Liebe zur Mark Brandenburg bekannt. Mit dem Gedicht von „Herrn Ribbeck zu Ribbeck im Havelland“, der seine Birnen verschenkte, hat er dem freigebigen Mann ein Denkmal gesetzt. Und er hat das märkische Örtchen Ribbeck überregional bekannt gemacht. Es ist eine Station der 28 Kilometer langen Tour durch das Havelland.

Gestartet wird mit dem Bike in Nauen, und dann geht es auf einem alten Bahndamm quer durch die Natur nach Ribbeck. Im restaurierten Schloss Ribbeck gibt es eine lohnende Ausstellung rund um das Adelsgeschlecht derer von Ribbeck, den historischen Birnbaum und Theodor Fontane. Während in der Kirche der Stumpf des originalen Baums zu bewundern ist, wächst vor dem Schloss der „Deutsche Birnengarten“ – 16 Bäume und damit für jedes deutsche Bundesland ein Exemplar. Auch an kulinarischen Angeboten mangelt es in dem beschaulichen Ribbeck nicht.

Anschließend nimmt man per Bike einen gut ausgebauten Radweg zu dem etwa fünf Kilometer entfernten Landgut Groß Behnitz. Es wurde von dem Unternehmer und Lokomotiven-Fabrikanten Albert Borsig als Mustergut konzipiert. Auf der sehenswerten Seeterrasse lässt sich bestens Rast machen, die Gastronomie hilft dabei, neue Kraft zu tanken. Gestärkt kann es dann auf einem Radweg entlang der Straße zurück nach Nauen gehen.


Spreewald-Rundtour

Der Spreewald im Südosten Brandenburgs ist nur per Kahn zu entdecken? Weit gefehlt. Durch das wasserreiche Gebiet mit einem wahren Labyrinth von 970 Kilometer Wasserstraßen schlängelt sich auch der insgesamt 260 Kilometer lange „Gurken-Radweg“. Das seit mehr als 100 Jahren für den Gemüseanbau – allem voran Gurken und Meerrettich – bekannte Gebiet ist also für eine Tour auf dem Bike ebenso lohnend.

Die Rundfahrt mit Start und Ziel in Cottbus ist beachtliche 60 Kilometer lang und führt auf der östlichen Schleife des „Gurken-Radwegs“ entlang. Teilweise gibt es Überschneidungen mit dem „Spreeradweg“.
Die Anfangsetappe von Cottbus nach Burg geht gerade und ohne Steigungen auf einer ausgebauten ehemaligen Eisenbahntrasse entlang. Gelegenheit zum Einkehren gibt es zum Beispiel im idyllischen Kurort Burg mit seinem Spreehafen oder schon zuvor am ehemaligen Bahnhof in Briesen.

Weiter geht es durch Peitz – die alte Fischer- und Festungsstadt mit ihren vielen Fischteichen – und später entlang der Spree und durch die geschützte Natur des Biosphärenreservats Spreewald zurück nach Cottbus. Vielfach sind an der Strecke vom Bike aus die typischen Spreewaldhäuser und -gehöfte zu entdecken, es gibt Wiesen und Weiden ebenso wie alte Erlenwälder. Zum Teil müssen typische Spreewald-Brücken bezwungen werden.  

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media