ISPO.com is also available in English ×
 Premium-Wandern im Südwesten Deutschlands
Outdoor | 25.03.2016

Wandern in Saarland

Premium-Wandern im Südwesten Deutschlands

. Weites Land – Wandern im saarländischen Teil des Hunsrücks (Quelle: Thinkstock )
Weites Land – Wandern im saarländischen Teil des Hunsrücks
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Das Saarland ist das kleinste Flächenland Deutschlands, doch beim Wandern ist es ganz groß. Neben dem 410 km langen Saar-Hunsrück Steig, der das Saarland im Norden durchquert, gibt es zahlreiche weitere Wege aller Schwierigkeitsgrade. Viele von ihnen tragen, wie auch der Saar-Hunsrück-Steig – das wichtigste europäische Wandersiegel als „Premiumwanderweg“.

„Premium ist ganz einfach ein Angebot, ein Angebot für den Wanderer, eine Qualitätsgarantie“, sagt Journalist Manuel Andrack, der an der Seite von Late-Night-Show-Moderator Harald Schmidt eine gewisse Berühmtheit erlangt hat. Andrack zählt selbst zu den ganz großen Wanderfans, engagiert sich für den Wandersport und ist Verfasser der Bücher „Du musst wandern“ und „Das neue Wandern: Unterwegs auf der Suche nach dem Glück.“

Wanderwege, die mit dem Deutschen Wandersiegel als Premiumweg ausgezeichnet werden, müssen Dutzende Kriterien erfüllen, die mehrfach im Jahr überprüft werden. Dabei zählt neben der Beschaffenheit der Wege und Beschilderungen auch die Frage nach dem landschaftlichen Reiz und den Abwechslungen. Premiumwanderwege besitzen daher eine gewisse Erlebnisgarantie.


Wandern auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Beim Saar-Hunsrück-Steig ist man stolz darauf, dass auf 70 Prozent der Gesamtstrecke auf natürlichen Böden ausgeschritten wird, also auf Grasschneisen, Waldwegen oder Pfaden entlang der Bachläufe. Neben den 27 ausgewiesenen Etappen zwischen Perl und Trimmelter Hof in Trier, die nur selten über 20 Kilometer lang sind, gibt es 111 sogenannte Traumschleifen, die an den Steig angrenzen oder sich in unmittelbarer Nähe befinden. Dabei handelt es sich um meist recht kurze Rundwege, die aber immer zu besonders attraktiven Aussichtspunkten, Felsformationen oder anderen Naturschönheiten führen. Auch kulturelle Highlights können das Ziel sein.

Wer den Saar-Hunsrück-Steig bezwingen will, sollte sich im Vorfeld mit einem Wanderführer für den Steig selbst und die Traumschleifen ausstatten. Auch ein Gastgeberverzeichnis ist erhältlich. Die Materialien gibt es entweder kostenfrei mit der Post oder als PDF zum Download.

Wandern im Saarland – von leicht bis schwer

Jenseits des Saar-Hunsrück-Steigs kann das Saarland auf fast 200 weitere Wanderwege der Premium-Klasse verweisen, Traumschleifen inklusive, die in den meisten Fällen länger als zehn Kilometer sind und als Halb- oder lockere Tagestouren mit einer Rast und Besichtigungen geplant werden können. Da beim Wandern ganz unterschiedliche Vorlieben bestehen, haben wir uns je eine leichte, mittelschwere und schwere Wanderung herausgesucht. Abhängig von der eigenen Gesundheit und Fitness hat man so die Wahl. Bei einer ganzen Wanderwoche kann man vielleicht mit dem leichten Wandern beginnen, so die Fitness aufbauen und danach zu schwereren Touren übergehen. Am Ende strotzt man vor Gesundheit und empfindet auch die harten Touren als leicht und angenehm.

Leichtes Wandern für die Gesundheit – Traumschleife Wolfsweg

Zehn Kilometer ist die Traumschleife Wolfsweg lang und mit ziemlicher Sicherheit ist sie unvergessliche Tour. Start und Ziel ist in Merzig, einer 30.000-Einwohner-Ortschaft an der Saar, die gleich mehrere große Attraktionen besitzt, die auf der Route liegen. Dazu zählen der „Wolfspark-Werner-Freund“ im Kammerforst und der „Garten der Sinne“ auf dem Kreuzberg. Im Wolfspark, der ganztägig geöffnet ist, leben derzeit sieben Wolfsrudel.


Der Wolfsweg führt teilweise um das acht Hektar große Parkgelände herum und dann, hinter der Bundesstraße, in den Wald (Richtung Kaserne), bevor freies Gelände mit Wiesen und Obstplantagen erreicht wird. So gelangt man auch zum „Garten der Sinne“, ein 20.000 Quadratmeter großes Areal, das je nach Jahreszeit über und über in farbenfroher Blüte steht.

Mittelschweres Wandern für die Gesundheit – Hangarder Brunnenpfad

15 Kilometer misst die abwechslungsreiche Runde bei Hangard, die zunächst durch liebliche Auen und dann steil hinauf in den Bergwald führt. Knapp 500 Höhenmeter gilt es beim Wandern zu überwinden, was – gute Fitness vorausgesetzt – in rund fünf Stunden zu bewältigen ist.

Eigentliche Attraktion dieser Natur sind nicht die Naturschönheiten, sondern sieben historische Brunnen entlang der Route, den Dorfbrunnen von Hangard als Startpunkt der Wanderung mitgerechnet. Wer am Wochenende wandert, kann Glück haben: Dann ist die Steinberghütte auf halber Wegstrecke meist für Wanderer geöffnet.

Schweres Wandern für die Gesundheit – Biberpfad bei Berschweiler

Wie steht es mit Ihrer Fitness? Diese rund 19 Kilometer können nämlich lang werden, wenn die Puste nicht reicht. Mindestens sechs Stunden sind es aufgrund der teils steilen Steigungen auch bei guter Kondition, wobei der Panoramablick für die Anstrengung entschädigt.

Wie der Name Biberpfad schon vermuten lässt, trifft man beim Wandern mit ein wenig Glück auf Europas größte Nager, ihre Spuren beim Dammbau werden in jedem Fall sichtbar. Am Rohrbach ist die Chance zur Beobachtung besonders groß, wobei Biber als nachtaktive Wesen gelten und sich am Tag oft von den nächtlichen Strapazen ausruhen.

Ausruhen vom Wandern können auch Sie sich auf der Strecke, entweder in der Reiterklause in Marpingen oder nach der Rückkehr in Berschweiler, zum Beispiel im Dorfkrug.
 

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media