ISPO.com is also available in English ×
 Für Kletter-Einsteiger: Hotspots in Nordrhein-Westfalen
Outdoor | 14.03.2016

Die fünf besten Kletter-Spots für Einsteiger in Nordrhein-Westfalen

Für Kletter-Einsteiger: Hotspots in Nordrhein-Westfalen

. Sportklettern am Rheinufer erlaubt – an der Hohenzollernbrücke in Köln  (Quelle: Thinkstock)
Sportklettern am Rheinufer erlaubt – an der Hohenzollernbrücke in Köln
Bild: Thinkstock
Artikel bewerten:
Nordrhein-Westfalen ist reich an idealen Kletterbergen, die meisten sind jedoch aus Naturschutzgründen gesperrt. An welchen Felsen das Bouldern und Klettern noch erlaubt ist und wo man ansonsten das Sportklettern ausüben kann – die fünf besten Kletter-Spots für Einsteiger in Nordrhein-Westfalen.

Die Nordeifel mit ihren Buntsandsteinfelsen galt vor gut zehn Jahren noch als Kletter-Heimat Nordrhein-Westfalens. Seit die Kakushöhle und die benachbarten Katzensteine jedoch aus Naturschutzgründen fürs Klettern gesperrt wurden, kann nur noch im Rurtal bei Nideggen geklettert werden – auch hier nur mit Einschränkungen. Der Klettergarten Nordeifel besteht nämlich ebenfalls weitgehend aus gesperrten Felsen. Ausgenommen vom Verbot sind lediglich die Hinkelsteine 1 bis 4, der Hirtzley, die Felsen „Zwei Brüder“ und die Felsengruppe Effels.


Für Einsteiger eignet sich am besten das erste Massiv des Effels, die Vogelwand. Sie hält etliche gut gesicherte, moderate Routen in den Schwierigkeitsgraden 3 und 4 bereit. Die Anzahl der Kletterer pro Tag wird allerdings beschränkt. An Wochenenden ist das Limit teilweise schon vormittags erreicht, gerade wenn die Sonne vom Himmel lacht. Tagestickets für 2,50 Euro gibt es an der Tankstelle in Nideggen.

Bouldern und Klettern im Ruhrgebiet

Mit dem Hönnetal und den Bruchhauser Steinen im Rothaargebirge stehen noch zwei weitere NRW-Kletter-Hotspots vor dem Aus. Auch sie wurden wegen des Naturschutzes für das Bouldern und Klettern gesperrt, mancherorts nur teilweise. Outdoor-Alternativen gibt es im Ruhrgebiet im Bochumer Bruch. Bei Wülfrath kann in einem ehemaligen Kalksteinbruch geklettert werden. An der 60 Meter hohen Ostwand existieren ca. 40 Routen, einige davon in leichteren Schwierigkeitsgraden. Wegen der akuten Steinschlag-Gefahr besteht Helmpflicht, sowohl für den Kletterer als auch für den Sichernden. Das Areal ist durch einen Zaun gesichert. Nur wer sich online anmeldet, bekommt den Zugangscode für das Tor.

Bouldern und Klettern in Köln/Bonn

Klettern kann man in Köln direkt am Rhein, genauer gesagt an der Hohenzollernbrücke. Hier warten am Sockel etwa 70 verschiedene Kletterrouten des Deutschen Alpenvereins. Wer nach dem Klettererlebnis im historischen Ambiente Lust auf mehr bekommen hat, fährt am besten nach Wesseling weiter. Auf halben Weg nach Bonn steht die Kletterhalle Bronx Rock: Das bedeutet mehr als 2.700 Quadratmeter zum Bouldern und Klettern, in- und outdoor.


In der großen Kletterhalle gibt es über 300 Routen, Toprope-, Vorstiegs- und Boulderflächen, Slackline und einen Indoor-Hochseilgarten. Im Außenbereich punktet Bronx Rock nochmals mit einer Boulderanlage. Der Eintrittspreis fürs Bouldern und Klettern kostet je nach Wochentag und Uhrzeit ab 6,50 Euro. Es gibt auch ein Monatsabo, das zugleich einen vergünstigten Eintritt in andere Boulder- und Kletterhallen der Region wie Stuntwerk, Kletterfabrik und K11 beinhaltet.

Bouldern und Klettern in Dortmund

Nochmals deutlich größer als Bronx Rock ist die Kletterhalle Bergwerk in Dortmund: Dort bringt man es auf rund 5.000 Quadratmeter Kletterfläche mit 400 Routen. Für Einsteiger gut zu wissen: Sämtliche Kletterwände sind sowohl mit Topropes ausgestattet als auch vorstiegstauglich. Das Bergwerk ist mit 2.100 Quadratmetern die größte Boulderhalle des Ruhrgebiets. Alle Boulder verfügen über Ausstiege (Top-Out). Der Eintrittspreis von 12 Euro gilt fürs Bouldern und Klettern und beinhaltet auch die Sauna-Nutzung.

Bouldern und Klettern in Westfalen

Im Städtedreieck zwischen Münster, Bielefeld und Dortmund liegt Big Wall. Die Kletterhalle in Ahlen hat eine Deckenhöhe von 22 Metern und 1.200 Quadratmeter zum Klettern sowie 300 Quadratmeter Boulderfläche. Auch das Klettercentrum Senden in Münster gehört zu Big Wall. Dort gibt es 800 Quadratmeter zum Bouldern und Klettern bei 15 Meter Wandhöhe. Eintrittspreise: in Ahlen Klettern 11,90, Bouldern: 5,00 Euro. In Senden kostet das Klettern inklusive Sauna-Nutzung 11,50 Euro, der Bouldertarif liegt bei 4 Euro. 

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media