ISPO.com is also available in English ×
 Do it yourself: Mountainbike-Check
Action-Sports | 04.02.2016

Mountain-Bike-Check selbstgemacht – diese Schritte sind wichtig

Do it yourself: Mountainbike-Check selbstgemacht

Do it yourself: Mountainbike-Check .  (Quelle: Thinkstock)
Vorsorge bringt Sicherheit und vermeidet teure Reparaturen.
Bild: Thinkstock
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Viele kennen das: Die nächste Mountainbike-Tour steht vor der Tür und der Zustand des geliebten Zweirads lässt deutlich zu wünschen übrig. Damit wieder kräftig und vor allem sicher in die Pedale getreten werden kann, muss das gute Stück auf den Prüfstand: Bremsen, Kette, Schaltung – so bringt man sein Bike wieder auf Vordermann.

Verrostete Kette, sperrige Schaltung, abgenutzte Bremsscheiben – wer mit seinem Mountainbike ständig auf Tour ist, muss mit Verschleiß rechnen. Aber auch längere Ruhephasen, oft genug die Wintersaison, können am empfindlichen Zweirad Spuren hinterlassen.

Um beim nächsten Trip keine unangenehmen Überraschungen zu erleben, gehören regelmäßige Checks zum Pflichtprogramm. Und der Geldbeutel wird durch eine kurze Inspektion ebenfalls geschont, denn schon kleine Justierungen an Schaltung, Bremse oder Laufrad können den Verschleiß deutlich mindern.


Der Basis-Check für zu Hause

Wem der Gang zum Zweirad-Experten zu teuer oder aufwändig ist, der kann einen Grundcheck ohne Probleme zu Hause durchführen. Mit etwas handwerklichem Geschick und dem einen oder anderen Werkzeug können die meisten kleineren Reparaturen selbst vorgenommen werden.

Gewusst wie: Worauf beim Mountainbike-Check zu achten ist.

Die Bremsen

Mit voller Geschwindigkeit den Abhang hinab, den Fahrtwind im Gesicht, Bike und Fahrer zu einer Einheit verschmolzen: Der Traum eines jeden Action-Sportlers kann schnell zum Alptraum werden, wenn die Bremsen plötzlich nicht mehr funktionieren.

Ein prüfender Blick auf den Zustand der Bremsbeläge ist daher Pflicht. Bei zu starker Abnutzung, Rissen oder Unebenheiten gibt es nur eine Option: sofort wechseln! Zudem sollte auch die Bremsbelüftung kontrolliert werden. Lässt sich der Bremshebel am Lenker bis ganz nach hinten durchziehen, steht eine Entlüftung an.

Nicht selten kommt es bei Scheibenbremsen auch zu unangenehmen Schleifgeräuschen. In diesem Fall ist es wichtig, die genaue Ursache herauszufinden: Liegt es "nur" an den Belägen oder ist der Bremssattel der Übeltäter?

In der Regel hilft es hier, das Laufrad herauszunehmen und den Bremssattel neu zu zentrieren. Dazu den Bremshebel am Lenker nach hinten ziehen und die Schrauben am Bremssattel lösen. Auch eine gründliche Reinigung der Bremsbeläge kann helfen.


Dämpfer und Federgabel

Ebenfalls auf den Prüfstand sollten Dämpfer und Federgabel kommen. Für einen schnellen Check der Federgabel einfach aufs Bike setzen und die Eindrücktiefe messen.

Bei den üblichen All-Mountainbikes sollte die Eindrücktiefe nicht mehr als 25 Prozent der Gabel betragen. Ob die Dämpfung erhöht werden muss, ist ebenfalls schnell und unkompliziert ermittelt: Den Lenker und damit die Federgabel bis zum Anschlag nach unten drücken und wieder hochschnellen lassen.

Verliert das Vorderrad den Kontakt zum Boden, sollte die Dämpfung erhöht werden. Damit die Gabel optimal funktioniert, darf im Anschluss noch etwas Schmiermittel aufgetragen werden. Das Rad wird es dem Fahrer im Gelände danken.

Laufräder und Reifen

Auch Reifen und Laufräder müssen überprüft werden. Dabei sollte man zunächst einen Blick auf den Abnutzungsgrad des Reifenprofils werfen. Ist das Profil stark abgenutzt oder hat der Mantel sogar Risse, sollte ein neuer her. Auch Reifendruck und Speichenspannung müssen stimmen. Läuft das Rad nicht rund, muss es möglicherweise neu zentriert werden.


Fahrradkette und Gangschaltung

Damit die Fahrradkette einwandfrei funktioniert und im Schaltwerk reibungslos hin und her springen kann, bietet sich zunächst eine gründliche Reinigung an. Hartnäckigen Schmutz und altes Fett entfernt man am besten mit einer Seifenlauge.

Nachdem die Lauge eine Weile eingezogen ist, einfach mit einer Zahnbürste abschrubben (Rad und Fahrer sollten getrennte Zahnbürsten nutzen). Sind sämtliche Unreinheiten entfernt, wird die Kette sorgfältig abgetrocknet. Anschließend Ketten-Schmiermittel auftragen und fertig.

Die Gangschaltung sollte vor allem auf eine optimale Position des Schaltauges an der Schaltkassette überprüft werden. Bitte auch die Zugspannung am Schalthebel richtig einstellen.

Zum Abschluss ist es üblich, noch einmal alle Schrauben an Rahmen, Sattel, Lenker und Schaltung zu kontrollieren und bei Bedarf nachzuziehen. Jetzt kann das nächste Action-Sport-Erlebnis kommen.

Zu Hause oder doch lieber in die Zweirad-Werkstatt: Welche Reparaturen sollte man dem Profi überlassen? 

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media